Testbericht: Rayman Raving Rabbids TV Party

Die verrückten Hasen aus dem Hause Ubisoft sind wieder zurück und veranstalten bereits zum dritten Mal Chaos auf der Wii. Zahlreiche Minispiele stehen auch diesmal wieder auf dem Plan. Ob die Serie einen würdigen neuen Teil erhalten hat haben wir für euch zusammen mit den Langohren herausgefunden.

Kurzfristige Programmänderung

In Rayman Raving Rabbids TV Party wird ähnlich dem ersten Teil wieder eine Art Story in Form von Cutscenes gesponnen. Rayman wird von den Hasen verfolgt und kann sich in letzter Sekunde in seinem Haus verbarrikadieren. Die ihn verfolgenden Hasen werden jedoch von einem Blitz getroffen und kurzerhand ins Fernsehprogramm eingespeist. Rayman kann umschalten wie er will, auf jedem Kanal sind die durch geknallten Rammler zu sehen und gestalten ihr eigenes Programm. Selbst das Ziehen des Stromsteckers bringt keine Abhilfe.

Der Spieler darf nun ins Spielgeschehen eingreifen indem er den Programmplan einer Woche Tag für Tag nach seinen Wünschen pro Sendeslot (sieben pro Tag) zusammenstellt. Los geht es natürlich mit dem Montag. Hier wird nun aus thematisch verschiedenen Sendern zunächst das Morgenprogramm gewählt. Alle Sender beinhalten allesamt passende Minispiele. Wählt man also beispielsweise den Musiksender, so darf man sich auf Rhythmus- oder Tanzspiele einstellen, entscheidet man sich für den „X-trm Sports“-Kanal, so folgt eines der sogenannten Gnu-Rennen. Insgesamt stehen rund 50 Minispiele zur Auswahl, die alle mehr oder weniger etwas mit Fernsehen zu tun haben. Diese Minispiele wiederholen sich jedoch zum Teil, da bestimmte Spiele mehrere Variationen bieten, sich aber identisch spielen.

Neu im Gegensatz zu den Vorgängern ist die Werbepause. Zu gewissen Zeiten im Spiel taucht ein Pause-Symbol auf und fordert zum Drücken des 1-Knopfes auf. Geschieht dies rechtzeitig, so wird eine kurze Werbeunterbrechung ausgestrahlt in der es schnell zu reagieren gilt – meist besteht diese aus einer kurzen Remote-Schütteleinlage. Ebenfalls neu ist die Unterstützung des Balance Boards, denn einige der Minispiele lassen sich wahlweise mit dem Board steuern und falls dies nicht vorhanden ist, kann aber auf eine alternative Remote-Steuerung gewechselt werden. Auch zuvor noch nicht vorhanden ist ein Online-Modus. Dieser ist jedoch sehr minimalistisch gehalten. Hier kann lediglich ein Rabbid mit virtuellen Kleidungsstücken und Accessoires zu einem vorgegeben Thema eingekleidet werden. Die eingeschickten Hasen stehen dann den Spielern zum Voting bereit, jedoch nicht im Spiel selber sondern lediglich über die offizielle Website.

Natürlich können sämtliche Spielchen auch mit mehreren Spielern gespielt werden, was bekanntlich auch am meisten Spaß macht anstatt gegen den Computer anzutreten. Ein lustiger Party-Abend ist vorprogrammiert.

Steuerung

Die diversen Minispiele steuern sich entweder per Remote, Remote und Nunchuk oder aber in Kombination mit dem Balance Board. Neben den üblichen Schütteleinlagen, Gesten sowie Knöpfchen drücken, stellt der Einsatz des Boards eine willkommene Abwechslung dar. Hier darf sogar im Gnu-Rennen mittels Gesäß gesteuert werden, was wirklich sehr witzig ist und auch gut funktioniert. Nachteilig an der Waage ist jedoch die Tatsache, dass Multiplayerschlachten dadurch nur abwechselnd stattfinden können, da ja lediglich ein Board angeschlossen werden kann. Die übrige Steuerung ohne Board funktioniert jedoch ebenfalls gut und wird vor den einzelnen Minigames glücklicherweise erklärt.

Grafik und Sound

Das Spiel präsentiert sich erstmals in einigen Szenen in einem Comicstil, was recht gut passt und auch wirklich gelungen ist. Insgesamt jedoch kommt die Wii in der Darstellung bei weitem nicht an ihre Grenzen. Die Qualität bewegt sich auf einem ähnlichen Niveau wie bereits die Vorgänger, ist aber unter dem Strich zweckmäßig und geht in Ordnung. Dank 480p und 60Hz kommen Flachbildfernseher-Besitzer auf ihre Kosten.

Der Sound von Rayman Raving Rabbids TV Party ist wieder sehr passend. Die Hasen geben ihre typischen Schreie und Laute von sich. Die übrigen Soundeffekte sind ebenfalls passend und gelungen und auch die Musikspiele wurden akustisch sehr gut in Szene gesetzt. Vor allem die singenden Hasen sind sehr witzig durch ihre hohe Stimmlage.

Fazit

Rayman Raving Rabbids TV Party ist ein würdiger Nachfolger der beiden vorherigen Teile der Serie. Insgesamt ist die Rahmenhandlung mit der Besetzung des Fernsehprogramms gelungen, da somit die unterschiedlichen Minispiele thematisch auf einen Nenner kommen. Auch der Einsatz des Balance Boards ist gelungen und bringt ein wenig frischen Wind in die Reihe. Trotzdem scheinen die Hasen langsam aber sicher die Löffel hängen zu lassen, denn wirklich fesseln kann das Spiel nicht, sorgt aber im Multiplayer-Modus immerhin für ein paar spaßige Stunden vor der Konsole. Wer bereits mit den ersten beiden Teilen gesättigt wurde, der verpasst nichts wenn er den aktuellen Teil nicht kauft. Wer hingegen absoluter Hasen-Fanatiker ist, der wird mit TV Party bestens unterhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.