Zubehörtest: T-Wireless NW

Wer sich schon immer darüber geärgert hat, dass der Classic Controller aus dem Hause Nintendo durch den Anschluss an die Wii-Remote nur bedingt als wireless zu bezeichnen ist, dem wird sehr bald geholfen sein. Thrustmaster bringt nämlich nun mit dem T-Wireless NW einen echten kabellosen Controller auf den Markt, mit dem Gamecube-, Virtual Console-, und einige Wii-Spiele gespielt werden können. Wir haben uns das Gamepad in unserem Test einmal genauer angeschaut.

Bevor es losgehen kann…

Angeschlossen wird der T-Wireless NW, bzw. dessen Empfangseinheit, welches eine Strecke von 10m verzögerungsfrei überbrückt, an den ersten Gamecube-Port. Auf diesem Empfänger ist ein Knopf angebracht, um manuell eine Verbindung zum Controller herzustellen. In unserem Test war dies aber nicht nötig, das Gamepad kommunizierte sofort mit dem Empfänger. Um die Empfangseinheit nicht wahllos herum baumeln zu lassen, sind zwei kleine Klett-Sticker im Lieferumfang enthalten, um dieses an der Konsolenseite fixieren zu können.

Der Controller selbst muss für den Betrieb erst einmal mit drei AAA-Batterien versehen werden. Diese werden in ein Fach an der Rückseite des Pads eingelegt. Wer jetzt Bedenken des Gewichts wegen hat, der sei beruhigt, denn mit seinen 175 g wiegt das Pad zwar 65 g mehr als das Original aus dem Hause Nintendo, in der Praxis jedoch wirkt sich das in keinster Weise negativ aus. Um die Batterien nicht unnötig zu strapazieren wurde gleich noch ein Power-Schalter eingebaut, mit dem bei Nichtbenutzung die Stromzufuhr ausgeschaltet werden kann. Auch gibt es die Möglichkeit, die integrierte Rumble-Funktion, die übrigens einen hervorragenden Eindruck hinterließ, ein- bzw. auszuschalten.

Controller-Layout

Das Layout des Pads ist ähnlich dem originalen Classic Controller von Nintendo. Links befindet sich das digitale Steuerkreuz, in der Mitte der Startknopf, rechts die Knöpfe A, B, Y, X und etwas weiter nach unten versetzt sitzen die beiden Analogsticks. Auf den Schultern befinden sich oben auf beiden Seiten die Z-Knöpfe, darunter die L- und R-Buttons.

Zusätzlich zu diesen Knöpfen bietet der T-Wireless NW aber noch weitere, denn mit dem Slowbutton kann die Spielsequenz verlangsamt werden. Mit dem Turbo-Knopf übernimmt der Controller von selbst ein sehr schnell frequentiertes Button-Smashing, was vor allem bei Shooter o.ä. hilfreich sein kann. Damit aber noch nicht genug, denn mit dem Map-Knopf lässt sich die Tastenbelegung komplett nach Wunsch verändern. Einen letzten Knopf haben wir aber noch, nämlich die Connect-Taste, um bei Bedarf die Verbindung zum Empfangsteil neu aufzubauen.

In der Praxis

Der Controller liegt hervorragend in der Hand und einen Teil dazu trägt auch die Gummierung bei, die rechts und links an den Griffen eingelassen wurde. Die Analogsticks wurden ebenfalls mit dieser Gummierung überzogen. Das D-Pad verrichtet seinen Dienst sehr präzise und auch die Analogsticks bieten einen guten Widerstand und sind somit nicht zu schwammig, wie es von vielen Drittherstellern sonst leider gerne schon einmal der Fall ist. Die A-, B-, Y-, X-Knöpfe hätten ruhig ein wenig größer ausfallen können, aber ansonsten machen auch sie einen guten Eindruck. Die Schulterbelegung ist ebenfalls sehr gut gelungen und durch das kompakte Layout des Pads gut den Zeigefingern zu erreichen.

Das T-Wireless NW ist mit allen Spielen auf der Wii kompatibel, die das Gamecube-Pad unterstützen. Somit lassen sich also alle Virtual Console-Spiele spielen und zudem besteht die Möglichkeit, auch die Gamecube-Spiele mit diesem zu steuern. Allerdings bietet das Pad keine analogen Schultertasten wie beim Cube eigentlich gewohnt, sodass man manche Spiele des Würfels nur bedingt optimal steuern kann. Aber auch Wii-Spiele wie das kommende Super Smash Bros. Brawl werden mit diesem Controller zu steuern sein.

Fazit

Preislich liegt das T-Wireless NW zwischen 17 und 20 Euro, ist somit also im gleichen Preissegment wie das Original anzusiedeln. In unserem Test hat das Pad in jedem Fall einen sehr positiven Eindruck hinterlassen und das nicht nur allein, weil es „richtig“ Wireless ist. Es liegt hervorragend in den Händen, D-Pad sowie Analogsticks sind sehr präzise, die Rumble-Funktion sehr überzeugend und auch die Verarbeitung ist mehr als solide. Alles in allem ein wirklich gelungenes Stück Zubehör, für welches wir gerne eine Kaufempfehlung abgeben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.