Zubehörtest: Shoot Active Gun

Bereits bevor Nintendo den offiziellen Pistolenaufsatz „Zapper“ auf den europäischen Markt wirft, wartet BigBen Interactive mit einer Alternative namens Shoot Active Gun auf. Wir haben das Zubehörteil genauer unter die Lupe genommen.

Hände hoch!

In weißem Hartplastik präsentiert sich die Wiigun von BigBen. Oben befindet sich eine Einlassung für die Remote, die sogar eine Steckverbindung bietet, um unterhalb des Griffs einen Nunchuk anschließen zu können. In unserem Test fiel direkt auf, dass das Einlegen der Remote nicht ganz so einfach wie zuerst vermutet ist. Etwas Kraftaufwand ist nötig sowie ein wenig Rütteln, um mit dem Nunchuk-Anschluss der Fernbedienung den Stecker des Pistolenaufsatzes genau zu treffen. Die Gun hat zwei kurze herausragenden Stellen, um die Führungsschienen der Remote darin zu versenken. Leider ist das Plastik an diesen Stellen nicht widerstandsfähig genug, sodass die Remote beim Einlegeversuch schnell herausspringt. Hat man den Controller dann aber erfolgreich eingelegt, lässt sich mit dem Abzug der Gun der B-Knopf betätigen.

In der Praxis

Wir haben direkt einmal den Test mit dem klassischsten Wii-Shooter überhaupt gemacht – mit Wii Play. Wenn man dieses Spiel zuvor bereits des Öfteren gespielt hat, so ist der Einsatz des Pistolenaufsatzes eine sehr ungewohnte Sache. Zum einen spiegelt sich dies im verlagerten Schwerpunkt wieder, zumal die Remote nun nicht mehr direkt in der Hand liegt, zum anderen sorgt der Abzug für ein Gefühl der Indirektheit. Bis man diesen nämlich abgezogen hat, sodass der B-Knopf letztendlich betätigt wird, vergehen kostbare Millisekunden. Hier ist der Reaktionsweg, um es einmal so auszudrücken, ein wenig zu lang. Hinzu kommt, dass man beim Schießen mit der Gun meist ungewollt die ganze Konstruktion leicht bewegt, sodass ein präzises Schießen nur mit sehr viel Mühe möglich ist.

Der Anschluss des Nunchuks funktioniert hingegen reibungslos. Allerdings stellt sich die Frage, ob diese Kombination in den passenden Shooter der Kategorie Core-Games überhaupt funktionieren kann. Dort wird schließlich nicht nur der B-Knopf verwendet, sondern auch die Buttons oberhalb der Remote und diese sind bei Verwendung des Aufsatzes nun mal aus anatomischen Gründen einfach nicht zu erreichen.

Fazit

Die Shoot Active Gun aus dem Hause BigBen Interactive kann nur bedingt empfohlen werden. In Spielen, in denen lediglich per B-Knopf geschossen wird, ist ein Einsatz möglich, in komplexeren Spielen jedoch nicht zu gebrauchen. Die ansatzweise schlechte Verarbeitung trüben das Gesamtbild zusätzlich leider ebenfalls ein wenig. Die Anschaffung des 20 Euro teuren Zubehörteils will demnach gut überlegt sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.