Testbericht: Zhu Zhu Pets: Lustige Waldtiere

Die Zhu Zhu Pets von Giochi Preziosi erfreuen kleine Kinder schon seit Jahren. In verschiedenen Spielsets laufen die kleinen Hamster dabei durch Röhren, gleiten über Rutschen, fahren im Auto und dergleichen mehr. Activision bringt nun das dazu passende Spiel mit den Hamstern auf Nintendo Wii. Was uns dabei genau erwartet, haben wir für euch herausgefunden.

Jetzt wird’s lustig!

Die Zhu Zhu Pets sind lustige kleine Gesellen, die sehr gerne spielen. Doch nun treffen sie auf die Waldtiere, die es mit ihren Scherzen gerne etwas zu bunt treiben. Ihr müsst die versteckten Waldtiere somit einfangen. In insgesamt sechs Welten mit jeweils sechs Stages seid ihr fortan als eines der kleinen Zhu Zhu Pets unterwegs. Entgegen den Befürchtungen haben wir es bei Zhu Zhu Pets: Lustige Waldtiere nicht mit einer Minispielsammlung, sondern mit einem mehr oder weniger klassischen Jump’n’Run zu tun. Die Steuerung per quer gehaltener Wiimote oder Classic Controller ist dabei sehr einfach gehalten. Mit dem Steuerkreuz wird euer Protagonist durch die Level bewegt, der 1-Button ist zum Rennen, der 2-Button zum Springen da. Einen Doppelsprung beherrscht euer Hamster dabei ebenfalls. Mit dem B-Button darf eine von zwei Zoomstufen gewählt werden und der A-Button aktiviert Extras. Dies sind Anzüge mit besonderen Fähigkeiten – Nintendos Klempner lässt grüßen. Das Superhelden-Cape beispielsweise lässt euch in der Luft gleiten, der Safari-Hut ermöglicht euch einen dritten Sprung und zeigt versteckte Extras in der aktuellen Stage an, etc.

In allen regulären Stages könnt ihr dabei versteckte Sterne sowie die lustigen Waldtiere finden. Die Waldtiere flüchten dabei teils vor euch und wollen gefangen werden. Darüberhinaus lassen sich noch Münzen, Rubine und Diamanten sammeln, mit denen ihr euch später Items im Shop kaufen dürft. Karotten und Tomaten dagegen erhöhen eure Turboanzeigen und lassen euch kurzzeitig schneller durch die Levels flitzen. Die Stages selbst sind dabei meist recht überschaubar aufgebaut und bieten sogar die vom Spielzeug her bekannten Röhren und Tunnel. Stets gilt es einen Schlüssel zu finden, damit man das Tor in jeder Stage passieren kann. Die Tore sind dabei nicht zwangsweise am Ende eines Levels, sondern mitunter auch mitten drin zu finden. In der Regel lässt sich dank dem schlichten Levelaufbau eine Stage binnen knapp zwei Minuten absolvieren. Da das Finden von Sternen und lustigen Waldtieren jedoch keine Pflicht ist um ein Level abzuschließen, habe ich eine Stage in der vierten Welt beispielsweise auch schon nach gerade einmal neun Sekunden beendet. Nach jeder Stage gibt es eine Punkteabrechnung und eine Bewertung eurer Leistung in Form eines Pokals. Die letzte Stage in jeder Welt stellt jeweils ein Wettrennen gegen andere Zhu Zhu Pets dar, bei dem ihr mit einem Hamsterball, einem Auto, etc. unterwegs seid und den ersten Platz erreichen müsst, um die Welt abzuschließen.

Da der Schwierigkeitsgrad nicht sehr hoch angesetzt ist, ist das gesamte Spiel für erfahrene Zocker binnen einer Stunde durchgespielt. Danach kann man lediglich noch in den verschiedenen Stages versuchen alle Sterne sowie alle versteckten Waldtiere zu finden. Sterben kann man in dem Spiel übrigens ebenfalls nicht. An den wenigen Stellen, wo ihr in einen Abgrund stürzen könnt, zieht euch ein roter Luftballon wieder unversehrt aus der Tiefe nach oben. Wer Spaß daran hat, kann vor dem Starten eines jeden Levels ein anderes Zhu Zhu Pet wählen. Jedoch unterscheiden sich die kleinen Hamster lediglich in ihrer Optik. Gesteuert werden sie allesamt gleich – etwas schwammig, aber durchaus spielbar. Abwechslung bringen dabei Passagen in einem Auto, einem Boot, etc. in die Level. Wer will, darf übrigens auch kooperativ mit einem zweiten Spieler auf die Jagd nach den lustigen Waldtieren gehen.

Ein Kinderspiel…

Technisch merkt man dem Game an, dass es für die jüngere Zielgruppe entwickelt wurde. Die sehr simpel gehaltene Grafik ist in erster Linie bunt. Die kleinen Hamster sind bunt, die Levels sind bunt, es gibt Farben an allen Ecken und Enden. Das Intro ist recht nett gemacht, der Rest der Optik ist eher als zweckmä0ig zu bezeichnen. Effekte sucht man vergeblich und ob die Unterstützung des 60 Hz- sowie 480p-Modus der Zielgruppe auffällt, ist ebenfalls fraglich.

Richtig schlimm ist allerdings der Sound geworden. Die deutsche Sprecherin mit Quietsch-Stimme erzählt euch zu Beginn, warum ihr euch Zhu Zhu Pets: Lustige Waldtiere in die Konsole gesteckt habt. Ihre Stimme ist dabei derart aufdringlich, dass es schon fast in den Ohren weh tut. Die Soundeffekte sind mittelmäßig und gehören zum Standartrepertoire in diesem Genre. Nervig und ewig dudelnd im Hintergrund ist die Musikuntermalung, die ebenfalls sehr an den Nerven zehrt. Am besten verzichtet man somit auf den Sound, wenn man Zhu Zhu Pets: Lustige Waldtiere spielt. Oder man riskiert Ohrenkrebs – eure Entscheidung.

Fazit

Wenn der Nachwuchs gerne mit den Zhu Zhu Pets im Kinderzimmer spielt, hat er sicherlich auch mit den passenden Spiel für die Wii seine Freude. Das simple Jump’n’Run bietet einiges an Abwechslung, ist aber für halbwegs erfahrene Spieler schnell durchgezockt, da der Anspruch komplett fehlt. Technisch lockt das Game ebenfalls niemandem hinter dem Ofen hervor. Die Grafik ist bunt, der Sound grauenhaft. Wer nicht zu viel von dem Game erwartet und Kinder zu Hause hat, die auf die kleinen Hamster abfahren, sollte sich den Kauf überlegen. Alle anderen lassen die Finger von dem Titel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.