Testbericht: MySims Kingdom

Electronic Arts lässt die Sims wieder zaubern. Nach dem ersten „MySims“-Titel, welcher letztes Jahr im September exklusiv für DS und Wii erschien, ist nun der Nachfolger mit dem Untertitel „Kingdom“ auf dem Markt. Der Name lässt schon erahnen, dass es nun nicht mehr nur darum geht eine Stadt aufzubauen, sondern sich die Aktivitäten unserer Sims auf ein ganzes Königreich ausbreiten sollen. Neugierig auf diese neuen Aussichten haben wir uns für euch in das Abenteuer gestürzt.

Die neue Herausforderung

Im Königreich des Königs Roland, welcher den ganzen Tag nur Kuchen futtert, geht es drunter und drüber. Vor langer Zeit ernannte der König vier Zauberstabträger, welche im ganzen Land für das wohlergehen seiner Untertanen sorgen sollten. Der Stab verlieh diesen auserwählten Bürgern besondere magische Kräfte mit denen sie Gegenstände erschaffen konnten. Nun waren diese Stabträger aus vergangener Zeit teilweise zu alt oder zogen davon und quittierten ihren Dienst. Das Königreich begann zu zerfallen und Unzufriedenheit machte sich breit. Nun wird es Zeit einen neuen Stabträger zu ernennen um die Welt vor dem Unglück zu retten. Um hier auch die richtige Entscheidung zu treffen veranstaltet der König einen Wettbewerb an dem noch zwei weitere Untertanen, darunter auch die Prinzessin Butter, teilnehmen. Wer diesen Wettbewerb gewinnt, wird als würdiger Stabträger gekürt und bekommt eine Einweisung vom Hofzauberer. In diesem MySims-Teil hat unsere Heldenfigur nicht nur eine Stadt zu retten und aufzubauen, sondern muss ein ganzes Königreich per Schiff bereisen und insgesamt zwölf Inseln mit jeweils unterschiedlichen Themen, wie z.B. Wildwest oder Naturpark, wieder zu neuem Glanz verhelfen.

Bereit für Altbekanntes?

Zu Beginn geht es auch bei diesem Teil der Serie wie gewohnt zu. Der „MySim“, mit dem typisch quadratischen Kopf, muss erst einmal gestaltet werden und unterscheidet sich äußerlich nicht von den Figuren im Vorgängertitel. Dabei kann neben dem Geschlecht und dem Styling auch wieder die Stimmhöhe bzw. Tiefe bestimmt werden. Die Sims haben wie immer ihre eigene Brabbelsprache, welche aber aus Gründen der Verständlichkeit in schriftlicher Form als Untertitel für euch bereit steht.
Eure Spielfigur arbeitet als Schweinehirt auf einem Hof und bekommt auch prompt die erste Aufgabe. Die Chefin ist etwas schlecht gelaunt und verdammt euch dazu die Schweine zusammen zu treiben. Neu bei diesem Titel ist, dass eure Spielfigur Unterstützung in Form von zwei Freunden, der Abenteurerin Lindsay und dem Briefträger Buddy bekommt. Diese kommen sogleich aufgeregt angelaufen und berichten von einem Wettbewerb, bei dem der neue Stabträger bestimmt werden soll. In großer Erwartung ein großes Abenteuer zu erleben werden wir von unseren zwei Freunden ins Schloss geschleppt.

Der folgende Wettbewerb entpuppt sich schnell als Einführung in die Handwerkskunst durch den Hofzauberer, denn es sieht nicht wirklich danach aus, als wenn sich die anderen Kandidaten an dem Wettbewerb beteiligen. Also ist natürlich klar, wer gewinnt. Sonst wäre das Spiel ja auch schon wieder zu Ende.
Nachdem euer Sim noch ein paar Tipps vom Zauberer und natürlich den Stab erhält, wird auch schon die zweite Neuerung bei diesem Titel enthüllt. Der Zauberstab ist vorerst völlig nutzlos, da er erst mit Zauberkraft aus vorher zu sammelnden Schriftrollen gefüllt werden muss. Diese Schriftrollen bekommt ihr meistens von Sims, die eure Hilfe benötigen, oder sie sind irgendwo in Schatztruhen auf der Insel versteckt. Um sie zu aktivieren und die Kraft auf den Zauberstab zu übertragen, benötigt ihr Essenzen, die auf unterschiedlichste Art und Weise gesammelt werden müssen. Die Methoden zur Gewinnung dieser Essenzen sind die gleichen wie im Vorgängertitel – es hat sich also hier nichts geändert. Eine zusätzliche neue Zutat, welche benötigt wird um etwas erbauen zu können, ist Mana. Ohne Mana können keine Essenzen verwendet werden, aber es kann zum Teil genauso gewonnen werden wie die ebenso wichtigen Essenzen. Für abgeschlossene Aufträge wird unser Sim ebenfalls mit Mana belohnt. Sollte es mit dem Vorrat doch mal eng werden gibt es noch die Möglichkeit Essenzen gegen Mana durch ein Zaubersäckchen, welches unsere Mitstreiterin Lidsay zuvor vom Hofzauberer erhalten hatte, einzutauschen.

Es gibt viel zu tun!

Jede Insel die bereist werden kann, hält eine Fülle von Aufgaben und Problemen zur Lösung bereit. Manchmal bestehen diese Aufgaben nicht nur darin Gebäude oder Anlagen zu errichten, sondern auch unterschiedliche Tiere einzufangen, zu führen oder verstreute Teile wiederzufinden. Diese leichteren Aufgaben helfen dabei einen ersten Überblick über den neuen Standort zu gewinnen. Ebenso neu ist, dass bei diesem Titel nicht nur Gebäude und Einrichtungsgegenstände erbaut, sondern hier und da auch Maschinen mit Zahnrädern, Strom oder Wasserleitungen wieder in Gang gebracht werden müssen. Nach einigen erfüllten Aufgaben meldet sich auch immer wieder der König zu Wort und belohnt euch für eure guten Taten. Dazu erhaltet ihr Königspunkte, welche in der oberen linken Bildschirmecke angezeigt werden und eine Aussage darüber treffen, wie hoch ihr in der Gunst des Königs liegt. Ab einer bestimmten Anzahl dieser Königspunkte werden neue Inseln frei geschaltet.

Am rechten Bildschirmrand befinden sich einige Symbole, welche die verschiedenen Modi mit denen gespielt werden kann darstellen. Hier kann nach Bedarf ausgewählt werden und in den Bau-Modus, in den Anstrich-Modus, in den Ausschau-Modus oder wieder zurück in den normalen Modus gewechselt werden. Im normalen Modus bewegt ihr euch und erkundet die Umgebung, sprecht mit den anderen Sims oder interagiert mit Gegenständen.
Wenn die Spielfigur einen Auftrag eines hilfsbedürftigen Sims angenommen und dessen Schriftrolle auf den Zauberstab übertragen hat, kommt der Bau-Modus ins Spiel. Vorausgesetzt es wurden alle nötigen Essenzen und genug Mana gesammelt, kann durch diesem Modus mit dem Bau begonnen werden. Unser Held hat nun den Zauberstab in der Hand und die bebaubare Fläche wird durch ein Gitternetz auf dem Boden gekennzeichnet. Am unteren Bildschirmrand können die einzelnen frei geschalteten Bauteile ausgewählt und auf der Fläche positioniert werden. Als Hilfe werden meistens die Bauteile bereits auf dem Feld halb transparent angezeigt und färben sich grün ein, wenn im Auswahlfeld auf ein geeignetes Bauteil gezeigt wird. Das Einsetzen erfolgt dann recht einfach, jedoch ist im Bau-Modus die Kamera etwas beschränkt und kann nicht nach oben oder unten geschwenkt werden, sodass es manchmal zu Problemen mit dem Sichtfeld beim einsetzen der Teile kommt.
Im Anstreichmodus können gebaute Gegenstände auch noch farblich angepasst werden und der Ausschau-Modus hält ein Suchgerät bereit mit welchem notwendige Essenzen unter der Erde aufgespürt werden können. Darunter sind einige sehr ungewöhnliche Dinge, wie z.B. Speck zu finden.

Neben dem normalen Spielablauf können ganz Sim-typisch auch Kontakte mit anderen Bewohnern geknüpft werden und Beziehungen aufgebaut werden. Diese können in einem Menü, welches durch das Aufgabenbuch neben der Modus-Leiste aufgerufen werden kann, eingesehen werden. Dieses Menü bietet neben der Anzeige der Beziehungen auch noch weitere Informationen z.B. zu den gesammelten Essenzen, den noch offenen Aufgaben oder eine Übersicht über offene und bearbeitete Schriftrollen.

Steuerung

Die Steuerung ist wie im Vorgängertitel gut gelungen. Der Control-Stick bewegt den Sim durch die Welten, wobei mit der Pointerfunktion der Anzeigehand bewegt wird. Mit dem A-Knopf können andere Sims angesprochen oder Objekte ausgewählt werden. Um einen Baum zu schütteln, Graß oder Blumen zu ernten muss der B-Knopf gedrückt gehalten und gleichzeitig die Fernbedienung entsprechend bewegt werden. Mit Z kann der Sim sogar kleine Sprünge ausführen, welche aber nicht dazu geeignet sind um große Distanzen zu überwinden. Dennoch können so kleinere Stufen erklommen werden. Das Steuerkreuz bewegt die Kamera und mit dem C-Button kann sie komplett neu ausgerichtet werden. Die restlichen Knöpfe, u.a. 1 und 2, ermöglichen eine schnelle Anwahl öfters gebrauchter Funktionen, wie z.B. in den Bau-Modus wechseln um den ständigen Gang über das Menü zu vermeiden.

Grafik und Sound

Im Großen und Ganzen sieht das Spiel seinem Vorgänger recht ähnlich, aber genauer betrachtet gibt es doch einige kleine Verbesserungen im Detail. So wirken die Charaktere als auch die Umgebung insgesamt ein wenig klarer und detailreicher. Das Königreich-Setting mit seinen unterschiedlichen Themen-Inseln sorgen für optische Abwechslung und die einzelnen Inseln selbst sind insgesamt recht bunt gestaltet. Die Menüs wurden optimiert und machen einen sehr aufgeräumten sowie ordentlichen Eindruck. Die teils langen Ladezeiten sind nicht mehr vorhanden und auch die Framrate wurde optimiert.
Die Soundkulisse ist Sims-typisch bestimmt durch das mittlerweile fast schon kultige Kauderwelsch der Protagonisten. Die übrigen Soundeffekte sind gelungen und die Musik dudelt fröhlich passend im Hintergrund daher. Die Entwickler liefern uns hier also insgesamt eine ordentliche technische Darbietung, die den Charme des Spiels gut transportieren vermag.

Fazit

MySims Kingdom ist ein kunterbuntes Abenteuer mit netter Story und motivierenden Aufgaben. Die Grafik ist gut gelungen und die Steuerung funktioniert unkompliziert und problemlos. Das Spielprinzip des Vorgängertitels wurde zwar übernommen, jedoch sind Verbesserungen in Sachen Grafik zu erkennen und ein paar kleine aber feine Gameplay-Veränderungen wurden ebenso vorgenommen. Rundum ist das Spiel ein Muss für alle, die schon vom ersten MySims-Titel angetan waren, aber auch für Neueinsteiger ist das Spiel eine gute Wahl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Packshot MySims Kingdom

MySims Kingdom

Release: 30.10.2008
Publisher:
Entwickler:
Anzahl Spieler: 1
USK: