Testbericht: Jillian Michaels Fitness Ultimatum 2009

Sportsfreunde werden derzeit mit diversen Sport- oder Fitness-Spielen auf der Wii bombardiert. Auch Koch Media bringt nun mit „Jillian Michaels Fitness Ultimatum 2009“ ein schweißtreibendes Spiel auf den Markt. Wir haben uns in Trainingsklamotten ins Camp begeben und uns für euch an den Übungen der bekannten Fitness-Trainerin versucht.

Hey, Fitness-Noob – still gestanden!

Zu Beginn des Spiels müssen erst einmal die übliche Angabe zu Alter, Größe und Gewicht gemacht werden. Das Gewicht allerdings kann praktischerweise gleich per Balance Board ermittelt werden. Im nächsten Schritt erfolgt die Personalisierung des virtuellen Alter-Egos. Hier lässt sich zunächst das Geschlecht auswählen, anschließend darf aus einer Anzahl vordefinierter Figuren gewählt werden, um danach das Outfit den eigenen Wünschen entsprechend zu ändern. Wurden alle Angaben gemacht und die jeweiligen Auswahlmöglichkeiten getroffen, so geht es zur Übersicht des Fitness-Camps. Richtig gelesen, man befindet sich in einer Art Camp mit US-militärischem Charakter. Am besten schaut man zunächst in Jillians Büro vorbei, denn hier werden beispielsweise nach und nach Fitness-Tipps gesammelt, die es durch entsprechende sportliche Leistungen freizuschalten gilt. Diese Tipps in Form von Videos zeigen Jillian, allerdings nicht ihr virtuelles Abbild sondern ein reales Video, wie sie einige praktische Tipps für euer fortan sportliches und gesundes Leben erklärt. Aber auch Tipps zur Ernährung sowie diverse Rezepte sind hier verfügbar.

Nun aber genug in Jillians Büro rumgeschnüffelt, begeben wir uns endlich ins Trainingslager. Hier ist zunächst zwischen vier Arten des Trainings auszuwählen: Gewichtsverlust, Intervall, Krafttraining oder Steigung, jedoch auch die individuelle Zusammenstellung der einzelnen Übungen ist hier möglich. In allen Kategorien wird zunächst mit einem strammen Walk durch den Wald begonnen. Hierzu muss entsprechend auf dem Balance Board die Bewegung durchgeführt werden, auf dem Bildschirm ist dabei unser Schwerpunkt bzw. die Balance stetig abzulesen. Nach ca. zwei Minuten gelangen wir an eine Kreuzung. Hier ist rechts immer eine fest vorgegeben Disziplin dargestellt, während links lediglich ein Fragezeichen zu erkennen ist, da hier per Zufallsprinzip eine Übung ausgewählt wird. Wir entscheiden uns aber zunächst für die rechte Seite und begeben uns zum „Kanufahren“. Hierbei muss man sich auf das Balance Board setzten und mit Remote sowie Nunchuk ordentlich paddeln. Natürlich gibt es noch diverse weitere Übungen, beispielsweise das „Reifenlaufen“. Hier liegen viele Autoreifen auf dem Boden und mit extremer Gewichtsverlagerung nach rechts und links sowie Schlagbewegungen mit dem Controllerpärchen kommt der virtuelle Sportler voran. Nachdem wir eine gewählte Disziplin vollendet haben, geht es wieder zum Laufen in den Wald, bis wir die nächste Gabelung erreichen und eine neue Übung ausgewählt werden muss. In der Übung „Kanonenschießen“ beispielsweise muss man sich zunächst auf dem Balance Board extrem nach unten bücken, um im Spiel eine Farbkugel aufzuheben und die Kanone zu laden. Anschließend wird gezielt und geschossen. Die Disziplin „Baumstamm balancieren“ bedarf eines guten Gleichgewichtsinns. Die Kabelverbindung zwischen Remote und Nunchuk muss gespannt und anschließend damit balanciert werden. Leider ist das Kabel hier eigentlich ein wenig zu kurz, da die Arme somit nicht komplett ausstreckt werden können. Auch die weiteren Disziplinen wie etwa „Dräsine fahren“, „Baumstamm hüpfen“ oder gar „Handgranaten werfen“ haben allesamt einen arg militärischen Touch, was vermutlich nicht jedem Spieler zusagen wird.

Steuerung, Grafik und Sound

Jillian Michaels Fitness Ultimatum 2009 ist erfreulicherweise mit dem Balance Board zu steuern, aber auch Wii-Remote und Nunchuk kommen selbstverständlich zum Einsatz, wie oben bereits zu lesen war. Auffällig ist jedoch, dass viele Übungen nicht auf Anhieb gelingen wollen. Die Steuerung ist meist viel zu ungenau bzw. reagiert einfach nicht so, wie man es sich wünscht. Einige Disziplinen funktionieren nach kurzer Eingewöhnung, andere wiederrum missglücken immer wieder, was sehr frustrierend und sogar äußerst demotivierend ist.

Die grafische Präsentation des Titels ist nicht sonderlich modern. Positiv ist in jedem Fall die Einbindung von Videos, in denen die echte Jillian Michaels Fitness-, Ernährungs- und Spiel-Tipps in die Kamera spricht. Die übrige Spielgrafik hingegen wirkt äußerst altbacken. Auch das Setting des militärischen Camps ist mitunter sicherlich nicht jedermanns Geschmack, zumal die Aufmachung des Spielecovers ein eher ernsthafteres Fitness-Spiel vermuten lässt, statt dieser modernen Combat School-Variante.

Der Sound des Spiels ist grundsätzlich in Ordnung, Jillian wird ordentlich in deutscher Sprache synchronisiert und die Sprachausgabe ist sauber gelungen. Die übrigen Soundeffekte passen gut zum Geschehen auf dem Bildschirm, nervig wird es allerdings bei der Musikauswahl. Die Songs lassen sich glücklicherweise per D-Pad jederzeit überspringen, jedoch ist auffällig, dass zu gefühlten 90 Prozent lediglich Country-Songs ertönen. Dies ist sicherlich auch eine Geschmacksfrage, uns gingen die Tracks jedoch zum größten Teil ordentlich auf die Nerven.

Fazit

Koch Media bringt mit Jillian Michaels Fitness Ultimatum 2009 ein eher fragwürdiges Fitness-Spiel auf die Wii. Vermutet man durch die Aufmachung des Covers sowie dem Testimonial Jillian Michaels eine ernst gemeinte Fitness-Unterhaltung auf der Wii, so entpuppt sich die Software als eine Art militärische Ausbildung in zweifelhaften Disziplinen. Zu allem Überfluss funktioniert dabei die Steuerung oft nicht wie gewollt und das trotz Balance Board-Unterstützung. Die technische Darbietung ist ebenfalls unterdurchschnittlich sodass wir unter dem Strich vom Kauf abraten möchten, denn wer einen ernstgemeinten Vertreter des Fitness-Genres erwartet wird hier in jedem Fall arg enttäuscht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.