Testbericht: Gormiti: Die Herrscher der Natur!

Der italienische Spielzeughersteller Giochi Preziosi brachte 2005 mit den Gormiti ein Sammelkartenspiel gepaart mit Actionfiguren auf den Markt. Es dauerte nicht lange und im Fernsehen flimmerte eine passende Serie über die Bildschirme. Konami bringt nun exklusiv für die Nintendo-Konsolen die Videospielumsetzung in die heimischen Wohnzimmer – und das gleich noch im Bundle mit exklusiven Sammelfiguren. Wir haben uns mit den Herrschern der Natur ins Abenteuer begeben, um den Bösewicht Magmion zu besiegen.

Erde, Wasser, Luft, Wald!

Die vier Kids Nick, Toby, Lucas und Jessica verwandeln sich beim Eintritt durch ein Portal in die Welt Gorm in die Herrscher der Natur – dabei haben sie Macht über Erde, Wasser, Luft und Wald und bestehen so zahlreiche Abenteuer. Im vorliegenden Wii-Abenteuer müssen die Vier zur Insel Gorm, denn der bösartige Lava Gormiti namens Magmion ist in Besitz einer Lektüre, die eine alte Legende enthält. Diese besagt, dass durch die Vereinigung der fünf heiligen Amulette ein inter-dimensionales Portal geöffnet werden kann. Hierdurch will Magmion mit seinen Schergen zur Erde reisen um die Menschheit unterzubuttern. Die Herrscher der Natur wollen und müssen dies natürlich verhindern.

Das Spiel ist ein Action-Plattformer mit zahlreichen Schalterrätseln. Gespielt wird immer mit insgesamt drei Spielfiguren, wobei mittels Knopfdruck zwischen den Akteueren gewechselt werden kann. Dies ist auch oft notwendig, da manche Passagen nur mit einem bestimmten Natur-Element bewältigt werden können. Neben zahlreichen Schalter- und Schieberätseln, müssen massig Gegner vertrimmt werden und um das Punktekonto zu erhöhen sind Kristalle einzusammeln. Die Levels sind immer in kleinere Abschnitte unterteilt und am Ende eines jeden Levels wartet ein Boss-Gegner. Diese Bosse sind jedoch recht einfach zu bezwingen. „Einfach“ ist sowieso ein gutes Stichwort, denn das Spiel stellt keinen hohen Anspruch an den Spieler. Allein schon die Tatsache, dass es kein „Game Over“ gibt, spricht für sich. Eine wirkliche Herausforderung findet somit kaum statt. Immerhin wird der Sammeltrieb der Spieler angeregt, denn in jeder Stage wurden acht Puzzleteile, acht Gormiti-Eier sowie ein goldenes Gormiti-Ei versteckt. Mit diesen Sammelobjekten lassen sich Boni freischalten, und zwar Konzeptgrafiken, Cut-Scenes und 3D-Modelle der Gormiti. Ganz nett dabei, dass hierfür jeweils kleine, echte Puzzle gelöst werden müssen – allerdings, mit nur wenigen Puzzleteilen auch nicht sonderlich herausfordernd.

Steuerung

Das Spiel wird mit Wii Remote und Nunchuk gesteuert. Mittels Analogstick bewegt man die Spielfigur, mit dem B-Knopf führt man einen Standard-Angriff aus, mit dem A-Knopf wird gesprungen. Schafft man einige Kombos im Kampf, so füllt sich eine Leiste. Ist diese komplett voll, reicht eine Schwungbewegung mit der Remote um eine Super-Attacke auszuführen. Mit dem Z-Knopf lassen sich zudem Schüsse abfeuern, mit dem C-Knopf wechselt man den Charakter. Ein zweiter Spieler kann sich jederzeit ein weiteres Controllerpärchen schnappen und mittels A-Knopf selbst ins Spiel einsteigen. Freunde von kooperativer Action kommen also auf ihre Kosten.

Grafik und Sound

Gormiti: Die Herrscher der Natur! bietet leider allenfalls mittelprächtige Optik. Zwar sind die Welten durch die unterschiedlichen Bereiche (Wald, Wasser, Luft, Lava) abwechselnd gestaltet, leider trüben Kantenflimmern und unscharfe Texturen das Gesamtbild. Die Animationen der einzelnen Gormiti sind jedoch ganz gut gelungen.

In Sachen Sound ist positiv anzumerken, dass eine komplette deutsche Sprachausgabe integriert wurde – in sämtlichen Cut-Scenes als auch ingame gibt es somit viele gesprochene Passagen. Die Synchronsprecher haben dabei einen ganz soliden Job erledigt. Die musikalische Untermalung des Spiels ist eher schlicht ausgefallen mit einfachen Rhythmen und Melodien. Leider ist die gesamte Soundqualität weniger überzeugend, denn es klingt lediglich ein arg komprimierter Stereo-Sound aus den Boxen. An einer Stelle im Spiel gab es bei uns im Test sogar einige klirrende Störgeräusche, die definitiv nicht zum Spielgeschehen gehörten.

Fazit

Konami bringt mit Gormiti: Die Herrscher der Natur! einen unter dem Strich soliden Action-Titel samt kooperativen Zweispielermodus auf die Wii. Leider ist das Gameplay letztlich viel zu repetativ und simpel ausgefallen, da immer wieder gleichartige Schalterrätsel zu lösen sind, massig Gegner besiegt werden müssen und die Protagonisten unendlich viele virtuelle Leben zur Verfügung haben. In rund fünf Stunden ist der Endgegner besiegt und der Abspann flimmert auch schon über den Bildschirm. Immerhin bieten die versteckten Items in den Stages Motivation, das Spiel mit 100 Prozent zu komplettieren. Die technische Darbietung ist irgendwo im unteren Mittelfeld der Wii anzusiedeln, trotz Sprachausgabe. Die Steuerung hingegen wurde gut umgesetzt, denn – das muss einfach mal positiv erwähnt werden – verzichtete man auf Remote-Schüttel-Orgien. Vor allem durch die Lizenz dürften somit Fans der Serie ihren Spaß haben. Freunde von actionreichen Koop-Spielen dürfen allerdings ebenfalls gerne mal probespielen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Packshot Gormiti: Die Herrscher der Natur!

Gormiti: Die Herrscher der Natur!

Release: 02.09.2010
Publisher:
Entwickler:
Anzahl Spieler: 2
USK: 12