Testbericht: AC/DC Live: Rock Band

Nachdem Electronic Arts letztes Jahr das Musikspiel „Rock Band“ auf Wii veröffentlichte, steht nun mit „AC/DC Live“ ein Trackpack in den hiesigen Ladenregalen. Was die Erweiterung hergibt und wie arg dabei die Lautsprecher beansprucht werden, lest ihr in unserem Testbericht.

I’m on a highway to hell!

AC/DC Live: Rock Band wird zwar wie eingangs erwähnt von Electronic Arts als sogenanntes „Track Pack“ vertrieben, tatsächlich haben wir es hier jedoch mit einem komplett eigenständigen Titel zu tun, welcher zum Spielen den großen Bruder Rock Band nicht benötigt. Wer letzteres nämlich bereits auf Wii besitzt, der hat keinerlei Möglichkeiten um in irgendeiner Weise sein bestehendes Rock Band-Profil zu verwenden. Aus spielerischer Sicht bietet die AC/DC-Variante allerdings genau die gleiche Kost wie schon gehabt, sprich entsprechende Hardware wie Gitarre, Drums oder Mikrofon müssen natürlich vorhanden sein – ohne diese geht gar nichts.

Im Solo-Modus darf entweder ein „Schnelles Spiel“ oder eine komplette Tour gestartet werden. Im „Schnellen Spiel“ darf frei aus den verfügbaren 18 Live-Songs ausgewählt werden und um neue Highscores gespielt werden. Im Tour-Modus hingegen müssen die Songs nacheinander absolviert werden. Erst bei erfolgreichen Durchspielen kommt ein nächstes Lied hinzu.

Wer noch nie Rock Band gespielt hat, der liest sich am besten unseren Testbericht dazu durch, um in alle Details des Spiels eingewiesen zu sein. Gerne erklären wir hier an dieser Stelle aber auch noch mal kurz, wie das Ganze grundsätzlich funktioniert. Der Spieler wählt zunächst ein Instrument aus, als da wären Gitarre, Bass und Schlagzeug. Wer lieber die Finger von den Instrumenten lassen möchte, der darf natürlich auch zum Mikrofon greifen und sich am Singen versuchen. Das Spiel mit den Instrumenten funktioniert allesamt nach einem ähnlichen Prinzip: auf dem Bildschirm rasen von oben nach unten bunte Symbole, die entweder eine Taste auf dem Gitarren- bzw. ein Pad auf dem Drum-Controller darstellen. Im richtigen Rhythmus müssen diese nun mit dem Instrument gespielt werden. Als Sänger gilt es die vorgegeben Tonhöhen der Melodie korrekt zu treffen. Ob dabei der korrekte Text gesungen wird kann vom System jedoch nicht erkannt werden. Wer viele richtige Töne trifft bzw. die richtigen Tasten und Pads bedient, der erhält Punkte. Eine Statusanzeige symbolisiert eure Performance und sollte möglichst im grünen Bereich gehalten werden. Versemmelt ihr eure Noten hingegen völlig, so wird die Bühnen-Show schnell zum grellenden Pfeifkonzert der Zuschauer und das Konzert ist vorzeitig beendet.

Umfang, Soundqualität und Grafik

Insgesamt werden 18 AC/DC-Songs geboten mit einem Gesamtumfang von ca. eineinhalb Stunden. Wie der Name schon sagt, handelt es sich hier um Live-Songs. Die Soundqualität ist jedoch wirklich gut im Vergleich zu den sonst üblichen Studio-Tracks in Rock Band. Das liegt daran, dass man die Mastertracks der Konzert-Mitschnitte eigens für das Spiel komplett neu abgemischt hat. Die Songauswahl ist ebenso gelungen, auch als Nicht-AC/DC-Kenner sollte man zumindest die Evergreens wie Thunderstruck, TNT oder Highway to Hell kennen. Aber auch die übrigen Songs rocken in gewohnter AC/DC-Manier und machen durchaus Laune.

Schade ist, dass lediglich die Standard-Rock Band-Musiker in vorgerenderten Videos auf der Bühne ihr Ding abziehen. Man hätte hier schon wenigstens eine optische Anpassung an AC/DC erwartet, oder sich sogar die originalen Videos dieser Live-Performances gewünscht. Ansonsten ist die optische Darbietung absolut identisch mit Rock Band.

Fazit

AC/DC Live: Rock Band ist unter dem Strich, dies muss man ehrlicherweise sagen, aufgrund der reduzierten Spielmodi, der nicht vorhandenen Kompatibilität mit Rock Band sowie der lediglich 18 Songs für insgesamt rund 35 Euro, definitiv viel zu teuer ausgefallen. Im Vergleich erhält man die „Vollversion“ von Rock Band mit über 80 Songs bereits für 40 Euro. Gelungen ist hingegen die Soundqualität der Live-Tracks durch die Neuabmischung, sodass Freunde von derartiger Rock-Musik und insbesondere Fans von AC/DC aus musikalischer Sicht auf ihre Kosten kommen werden. Durch den überzogenen Preis sei jedoch für alle, die lediglich ein paar neue Tracks für ihre Wii-Version von Rock Band suchen, ein Kauf nicht sonderlich empfohlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.