Hands-On: Rock Revolution

Und noch ein weiteres Musik-Spiel haben wir auf der diesjährigen Games Convention zu sehen bekommen. „Rock Revolution“ von Konami tritt nun auch in den Ring. Was das Spiel so revolutionär macht haben wir für euch untersucht und uns mit den Drumsticks an das nächste Drumset gesetzt.

Talking ‚bout a Revolution…

Die GC war beherrscht von Casual-Games und solchen, die es mal werden wollen. Jedoch stach noch eine weitere Gruppe von Spielen sehr hervor. Musikspiele schießen momentan aus dem Boden wie Pilze nach einem Schauer im Sommer. Da wir mit Karol einen richtigen Musik-Spiele-Freak im Team haben, war es das Paradies auf Erden für ihn und er traute sich natürlich an die „Revolution“.

Was man zu erst sagen muss ist, dass das Drumset von Rock Revolution noch einen Tacken mehr nach Schlagzeug ausschaut als das von Guitar Hero: World Tour. Noch ein Panel mehr und schon haben wir das komplizierteste Stück Controller vor uns, was die Menschheit je gesehen hat (zumindest dann, wann man selbst kein Schlagzeug spielt). Wenn wir ehrlich sind, dann jagte er uns schon etwas Angst ein, da es nun tatsächlich sieben verschiedene Aktionen gab, die man im Auge behalten musste.

Wagemutig setzten wir Karol an die Drums und er durfte das tun, was er am liebsten tut, nämlich so tun als ob. Die ersten Sekunden waren wohl die schlimmsten in seiner Spielerkariere, da er sich gar nicht zu Recht gefunden hat. Aber was für ein Core-Gamer wäre Karol, wenn er sich nicht auch an die widersten Gegebenheiten gewöhnen könnte. Genug der Erzählung und ab zu den Fakten, denn die zählen hier wohl am meisten.

Leider bekam Konami keine Master-Tracks, das heißt keine original Titel, sondern lediglich die Erlaubnis die Lieder zu covern. Dies tut den Stücken jedoch keinen Abriss, denn die Cover sind so gut, dass man sich ab und an nicht sicher ist, ob da nicht doch das Original gespielt wird. Des Weiteren bietet Rock Revolution die Möglichkeit ein anderes Drumset anzuschließen, was den Vorteil hat, dass man nicht anbauen muss zu Hause, da nun schon der dritte Satz an Instrumenten ins Haus kommt. Gleichermaßen verhält es sich mit den Gitarren. Hier liefert Konami sogar schon gar keine Extra-Instrumente in den Handel sondern bietet die Möglichkeit, die Gitarren der Konkurrenz anzuschließen. Rein spielerisch bietet Rock Revolution ein ähnliches Interface wie seine Mitstreiter und ist von daher für begeisterte Konsolen-Rocker eine ideale Fortsetzung, falls man sonst schon überall fünf goldene Sternchen hat. Anzumerken ist jedoch, dass man seitens der Entwickler ein großes Augenmerk auf das authentische Schlagzeugspielen gelegt hat, sodass man nicht nur im richtigen Rhythmus die richtigen Farben treffen muss, sondern am Ende (mit viel Übung) sich mit seinen Kenntnissen auch am echten Schlagzeug versuchen könnte. Die Anordnung der Pads und auch die Anzahl sind einem echten Set nachempfunden. Darüberhinaus waren die Samples des Schlagzeugs besonders gelungen, da sie zuvor im Studio aufgenommen wurden und nicht etwa synthetisch generiert werden.

Fazit und Prognose

Abschließend lässt sich sagen, dass Rock Revolution sich sicherlich nicht unbemerkt in den Kampf einmischen wird und auch gute Karten hat, einer der Top-Titel der Musik-Spiele zu werden. Die Songs, wenn auch nur Covers, können überzeugen, die Drum-Sounds sind bemerkenswert gut und auch die Songauswahl wird viele Musik-Freunde der gitarrenlastigen Laute erfreuen. Wir sind jedenfalls gespannt auf unser Rezensionsexemplar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.