Hands-On: FIFA 08

Die Fußballfans unter den Wii-Spielern wird es freuen, denn mit FIFA 08 aus dem Hause Electronic Arts kommt endlich ein vollwertiges Fußballspiel auf den Markt. Wie sich Ronaldinho und Co. steuern lassen, dass haben wir für euch testen können auf der Games Convention.

Anpfiff

Electronic Arts bringt in FIFA 08, wie bereits gewohnt, eine Fülle von lizenzierten Teams, Spielern und Stadien mit. Allerdings unterscheidet sich die Steuerung auf der Wii gänzlich im Vergleich zu den anderen Konsolen. Gesteuert wird der Spieler mit dem Analogstick, wobei bei gedrücktem C-Knopf ein Sprint eingelegt wird. Ist man zur Zeit nicht in Ballbesitz, so lässt sich mit Bewegungen der Remote zu einer Grätsche ansetzen. Möchte man eher auf faire Weise den Ball abluxen, so verwendet man hierzu den A-Knopf. Hat man den Ball dann vom Gegner erobert, so kann man per A-Knopf zu einem Mitspieler passen. Mit dem B-Knopf lässt sich der gefürchtete Pass in die Tiefe ausführen. Nach einigen Pässen dann endlich vor dem gegnerischen Tor angekommen, lässt sich per schwungartiger Bewegung mit der Wii-Remote ein Schuss ausführen. Diese Bewegung kann dann nach rechts oder links variiert werden, entsprechend wird die Flugkurve des Balls dadurch beeinflusst.

Übrigens sei noch angemerkt, dass die Kameraperspektive im Spiel auch ganz klassisch auf die TV-Perspektive von der Seite umgestellt werden kann. Wer also auf Grund der bisherigen Screenshots die Befürchtung hatte, ab sofort von unten nach oben spielen zu müssen, dem können wir hiermit Entwarnung geben.

Grafik

Die Grafik von FIFA 08 ist prinzipiell ganz ansehnlich geworden. Was stört ist die Tatsache, dass es oft den Anschein macht, es fehlen bei der Animation der Spielfiguren ein paar Frames in der Animation. So sind die Bewegungsabläufe leider nicht ganz flüssig, sondern wirken einfach ein wenig unrund.

Fazit / Prognose

FIFA 08 bietet einen großen Umfang an lizenzierten Inhalten. Die einzelnen Spielmodi konnten wir leider bis auf das Freundschaftsspiel noch nicht ausprobieren, so also auch nicht den Family- und den Onlinemodus. Dennoch war der erste Eindruck solide, auch wenn man keine großen Innovationen erwarten sollte, aber diese gab es ja leider schon lange nicht mehr in der Serie. Erfreulich ist jedoch sicherlich der integrierte Onlinemodus, auf den die Nintendo-Fußballer bisher immer verzichten mussten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.