E3 2005

Zusammenfassung und Kommentar zu Nintendos E3-Präsenz 2005 mit „Revolution“.

Los Angeles, USA, 17. Mai 2005 – Electronics Entertainment Expo, kurz E3. Wie jedes Jahr auch in 2005 wieder eine Art Freizeitpark für Gaming-Fans. Das besondere an der diesjährigen: die drei großen Konsolen-Hersteller haben ihre neuen Next-Generation Geräte in den Startlöchern. Microsoft, die im Vorfeld schon Großes ankündigten und sich bereits schon fast als neuer Marktführer sahen, wurden vom eher ruhigen Konkurrenten Sony überrascht, die im Anschluss an die Xbox 360 Präsentation ihre PlayStation 3 dem Publikum erstmals vorstellte. Zusammen mit sämtlichen Spezifikationen und Spiele-Videos klaute man Microsoft die Show und stellte die neue Xbox in den Schatten. Sehr beeindruckendes Videomaterial konnte man auch im Internet betrachten – die Schlacht der Konsolen-Technologie hat begonnen.

Jetzt fragt man sich zu Recht, wo bleibt eigentlich Nintendo? Vielleicht der lachende Dritte? Eher nicht. Nintendo verzichtete ganz darauf, in das Wettrüsten der Konkurrenten mit einzusteigen. Die neue Konsole „Revolution“ wurde gezeigt und ein paar Features bekannt gegeben. Die eigentliche Revolution, die sich wohl in Form des Controllers äußern wird, wurde dabei außer Acht gelassen. Auch gab es keine Bilder oder Videos von Spieletiteln. Durch Innovation möchte man mit der neuen Konsole andere Zielgruppen ansprechen neben den vorhandenen „Core-Gamern“. Nintendo geht also, wiedermal, seinen eigenen Weg. Die Konzentration lag während der E3 ganz deutlich auf den bereits vorhandenen Systemen GameCube, Nintendo DS und GBA.

Enttäuschung bei einigen Nintendo-Fans war deutlich zu erkennen in den Foren. Viele glaubten (und hofften), dass Nintendo ein Ass im Ärmel haben wird und zu einem späteren Zeitpunkt der E3 die Bombe platzen lassen würde. Interviews mit Mario-Erfinder Miyamoto ließen aber alle Träume der Nintendo-Anhänger nur Träume sein – erst am Jahresende möchte Nintendo die Revolution in ganzer Fülle präsentieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.