Hands-On: RTL Winter Sports 2008: The Ultimate Challenge

RTL Games bringen erstmals mit RTL Winter Sports 2008 ein Spiel aus ihrem Lineup auf die Wii-Konsole. Als Arcade-Spiel angelegt, gilt es diverse Disziplinen zu meistern. Wir hatten auf der Games Convention die Gelegenheit, einmal selbst die Skier anzuziehen.

Auf die Skier, fertig, los!

RTL Winter Sports 2008 ist kein Simulationsspiel, sondern ein Arcadespiel, welches in der Wii-Version speziell auf die Steuerung zugeschnitten wurde. Zu bieten hat der Titel diverse Spielmodi, wie z.B. den Wettkampf, wobei hier auch der Spieler selbst entscheiden kann, welche Sportarten hier enthalten sein sollen. Dazu bietet das Spiel einen Kampagnenmodus mit diversen Missionen, die es zu absolvieren gilt. Diese Herausforderungen sehen ganz unterschiedlich aus, zum einen gibt es klassische Zeitchallenges aber zum anderen auch Slalomrennen, in denen möglichst viele Münzen auf den Strecken eingesammelt werden müssen. Einen Karrieremodus enthält das Spiel ebenfalls, allerdings ist dieser ein wenig einfacher gehalten.

Folgende Disziplinen stehen in RTL Winter Sports 2008 zur Auswahl: Ski Alpin (nochmals unterteilt in verschiedene Unterarten), Ski-Springen, Eisschnelllaufen, Ski-Langlauf, Bobfahren, Skeleton, Eiskunstlaufen und Curling. Absolviert man die Wettkämpfe besonders gut, lassen sich zudem sämtliche Disziplinen aus dem Vorgänger Titel freischalten.

Die Steuerung

Anspielen konnten wir Ski-Alpin (Abfahrt). Hier muss zu Beginn erstmal ein möglichst guter Start hingelegt werden. Dazu muss anhand einer Balkenanzeige mit dem richtigen Timing Nunchuk und Remote nach unten geschlagen werden. Auf der Strecke hält man das Controllerpaar ähnlich wie Skistöcke. Zum Beschleunigen hält man Nunchuk und Remote nach unten, zum Bremsen nach oben. Gelenkt wird dann entsprechend durch Neigungen nach links oder rechts.
Weiterhin konnten wir uns am Bobfahren bzw. Skeleton versuchen. Zu Beginn muss angelaufen werden, in dem man die Wii-Remote möglichst schnell im Kreis bewegt. Danach legt man die Wii-Remote quer in die Wii-typische Lenkrad-Lage. Auf dem Streckenboden wird eine Ideallinie eingeblendet, die es möglichst perfekt zu verfolgen gilt.
Zuletzt konnten wir noch unser Rhythmusgefühl im Eiskunstlaufen unter Beweis stellen. Dieser Modus funktioniert ähnlich wie bei Musikspielen à la Guitar Hero o.ä. – es laufen Controllersymbole über den Bildschirm, also Nunchuk und Wii-Remote, die dann zum richtigen Zeitpunkt schlagartig bewegt werden müssen. Sollte man öfters mal daneben liegen, so legt die Eis-Prinzessin einen kleinen Fall ein.

Prognose / Fazit

Auf uns machte das Spiel einen wirklich guten ersten Eindruck. Die Präsentation ist gelungen, wie z.B. die Menüführung, die Grafik des Titels muss sich ebenfalls nicht verstecken und die deutschen Kommentatoren geben dem Titel eine passende Atmosphäre.
Die Steuerung wirkte auf uns ebenfalls sehr präzise. Vor allem bei der Ski-Abfahrt war uns dies positiv aufgefallen. Eine wirklich runde Sache!

Wir sind sehr gespannt auf die finale Version des Spiels und freuen uns schon auf das Testexemplar. Aus unserer Sicht ein kleiner Überraschungstitel der diesjährigen Games Convention.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.