Hands-On: Batman: The Brave and the Bold – Das Videospiel

Bang, Krach, Donk. Diese Einblendungen kennen ältere Semester wohl noch von Batman. Seit dieser Zeit hat sich der DC-Superheld oft gewandelt und fand seinen Weg von Comic, über Film bis hin zu den Videospielen. Nun endlich findet der erfolgreichste Comic-Superstar im Kino auch seinen Weg auf die Wii. Bei Batman – The Brave and the Bold handelt es sich um die Versoftung der gleichnamigen Fernseh-Serie von 2008 (US-Erstausstrahlung), die wiederum teilweise auf der Comic-Serie (1955 – 1983) von DC Comics basiert.

Batman & Robin & Green Lantern & Hawkman…

Bereits durch die Vorlagen wird klar, dass sich der Wii-Batman starkvon jenem aus den Blockbustern Batman Begins oder The Dark Knight unterscheidet. Und das Gameplay orientiert sich daran.Beides kommt sehr klassisch daher. Die Figuren in The Brave and the Bold erinnern stark an den alten Batman und auch das Spielkönnte ohne Probleme bereits Anfang oder Mitte der 90er erschienen sein. Was nicht als negativ zu verstehen ist. Viel mehr macht gerade das den Reiz am neuen Batman-Spiel aus. Es ist lange her, seit ein gutes 2D-Action-Spiel erschienen ist, obwohl diese auch heute noch Spaß machen. Und das trotz des eher simplen Gameplays. Eigentlich macht ihr nicht viel mehr als durch die schön gestalteten Levels zu laufen und wann immer Gegner auftauchen diese zu verprügeln. Sobald ihr alle besiegt habt, geht es weiter bis ihr das Ende des Levels erreicht. Unterwegs begegnen euch neben den einfachen Gegnern auch etwas stärkere und sogar die ein oder andere kurze Sequenz wird eingespielt, wenn ihr z.B. auf Catwoman oder einen der anderen Schurken trefft. Dabei ist Batman nicht alleine. Die ganze Zeit wirder von einem anderen Superhelden begleitet. Üblicherweise ist dies natürlich Robin, aber auch andere bekannte DC-Charaktere wie Hal Jordan alias Green Lantern, Captain Marvel oder aber Batgirl sind alsspielbare Figuren enthalten. Natürlich ist es dadurch nur selbstverständlich, dass die Entwickler einen 2-Spieler-Coop-Modus integriert haben. Es ist euch also möglich gemeinsam mit einemanderen Spieler durch die Level zu streifen und die Gegner zuvermöbeln. Dabei wählt allerdings jeder Spieler mehr als nur eine Spielfigur. Wozu der jeweils zweite Charakter allerdings notwendig ist, konnten wir in unserer Anspielsession nicht herausfinden. Genauso muss sich erst noch herausstellen, dass die Levels genug Abwechslung und Herausforderungen bieten, da das eigentliche Gameplay nur wenige Überraschungen bereit halten wird.

Gesteuert wird The Brave and the Bold übrigens mit der Remote-Nunchuk-Kombo. Dabei dient der Analog-Stick zum bewegen eures Charakters, während ihr ungewohntemaßen mit B springt und mit A schlagt, was bei unseren ersten Versuchen den ein oder anderen fehlgeschlagenen Sprung zur Folge hatte. Aber sobald einige Minuten vergangen sind, hat man sich an das Steuerungskonzept gewöhnt. Weiter benötigt ihr das Steuerkreuz, um eure Gadgets (z.B. den Batarang) auszuwählen, damit dieser anschließend via Z verwendet werden kann. Insgesamt ist die Steuerung gelungen, aber bei einem 2D-Titel kann auch nur wenig falsch gemacht werden. Positiv fällt auf, das auf unnütze Schütteleinlagen verzichtet wurde. Lediglich zum Auslösen von Superangriffen mussten Wiimote und Nunchuk schnell nach unten geschlagen werden.

Der Grafik-Stil orientiert sich stark an der Serie. Das Spiel ist in einem schönen Comic-Look gehalten, der deutlich macht, dass dieses Spiel vor doch nicht in den 90ern hätte erscheinen können. Gerade einige Effekte wären auf den damaligen Konsolen nicht möglich gewesen und beweisen, dass Batman auf der Wii auch optisch einiges her macht. Das dabei keine neueGrafik-Referenz heraus kommt sollte alleine schon wegen des Stils und der 2D-Optik klar sein. Zum Sound lässt sich leider nichts sagen, da der Lärm in der Messehalle zu groß war.

Prognose

Mit dem neuen Wii-Batman könnte Warner Bros. Interactive ein wirklich gutes Action-Spiel der alten Schule abliefern. Ob das Spiel aber letztendlich wirklich auf Dauer motivieren kann und auch für erfahrene Spieler genügend Herausforderungen bietet, muss sich erst noch herausstellen. Gerade wegen der Serie könnte auch das Spiel eher an Kinder gerichtet werden, da diese im Kinderprogramm von Kabel1 läuft. Sollten die Entwickler von WayForward den Mittelweg hinbekommen, könnte Batman durchaus ein kleiner Geheimtipp werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.