Feet-On: Wii Fit

Auf der E3 2007 wurde erstmals Wii Fit vorgestellt. Ein Spiel, dass Gebrauch von einer neuartigen Eingabemöglichkeit macht – nämlich einer Waage. Wir haben uns auf der Games Convention selber die Schuhe ausgezogen, und das Spiel ausprobiert.

Das Zünglein an der Waage

Wii Fit ist eine Art Minispielsammlung jedoch mit einer großen Besonderheit. Gesteuert wird nicht per Wii-Remote und Nunchuk, sondern mit einer Wireless Waage, dem sogenannten Balance Board. Diese Waage kann genau bestimmen, wie der Spieler, der auf ihr steht, sein Gewicht verlagert.

In Wii Fit integriert sind diverse Spielmodi, wobei wir ein paar davon selbst ausprobieren konnten. Nachfolgend unser Erfahrungsbericht.

Skisprung
Hier muss zunächst auf der Schanze eine hohe Geschwindigkeit erzielt werden. Dies ist machbar, indem man wie auf Skiern zunächst in die Hocke geht und sein Gewicht möglichst weit nach vorne verlagert. Dabei macht es auch durchaus Sinn, seine Arme hinter den Rücken zu nehmen, um eine bessere Balance zu erzielen. Auf dem Bildschirm wird ein roter Punkt in einem Kasten dargestellt, der die Gewichtsverlagerung symbolisieren soll. Hier kann man sehr schön erkennen, wie man optimal zum Schwung holen auf der Rampe stehen sollte. Ist der Punkt mittig und ganz oben, so ist die Lage perfekt und euer Mii saust mit hoher Geschwindigkeit die Rampe hinunter. Am Ende der Rampe muss dann zum Sprung angesetzt werden. Hierzu darf allerdings kein wirklicher Sprung auf dem Balance Board ausgeführt werden, sondern lediglich aus der Hocke möglichst schnell auf die Zehenspitzen gewechselt werden. Hierbei ist richtiges Timing gefragt. Wechselt man zu spät oder zu langsam in die aufrechte Position, so purzelt man den Hang hinunter und erhält keine Wertung. Hat man jedoch alles richtig gemacht, so fliegt euer Mii Richtung Ziel. Dieser Sprung kann natürlich noch perfektioniert werden, um einige Weitenrekorde zu springen.

Kopfball
Auf dem Fußballplatz steuert man nun den Mii durch Gewichtsverlagerungen nach rechts und links. Ziel ist es, so viele heranrauschende Fußbälle mit dem Kopf zu erwischen, wie irgendwie möglich ist. Aber aufgepasst! Nicht nur Bälle treten die anderen Miis in eure Richtung, auch Schuhe und andere Gegenstände sind mit dabei, denen man tunlichst ausweichen sollte. Der zu steuernde Mii steht im übrigen wie festgewachsen an einer Stelle und kann seinen Körper nur nach rechts und links neigen – ähnlich wie ein Tipp-Kick-Torwart.

Murmeln einlochen
Dieses Spiel erinnert stark an das Spielprinzip von Kororinpa, nur nicht ganz so komplex. Ein kleiner Parcours ist auf dem Bildschirm zu sehen, auf dem eine oder mehrere Kugeln positioniert wurden. Durch Gewichtsverlagerungen auf der Waage kippt und neigt sich analog die Unterfläche, auf denen die Murmeln rollen. Ziel ist es, die Kugel(n) in einem Loch zu versenken. Anfangs noch recht einfach gehalten, muss lediglich eine Kugel in ein Loch untergebracht werden, sind später vier oder fünf Kugeln auf der Spielfläche, wodurch die Angelegenheit doch ein wenig kniffliger wird.

Wii Fit bietet darüber hinaus aber noch einige weitere Spiele, die wir jedoch leider noch nicht anspielen konnten.

Grafik und Sound

Klar dürfte sein, dass Wii Fit nicht darauf abzielt, mit der Optik die Gunst des Spielers zu gewinnen. Dennoch kann sich der Titel sehen lassen. Die Grafik wirkt sehr klar und scharf, ist vom Stil her an ein Wii Sports oder ein Wii Play angelehnt – Mii-Unterstützung, wie es sich für einen Nintendo-Titel auch gehört.
Über den Sound lässt sich nicht allzu viel sagen, da wir mehr mit der Steuerung per Waage beschäftigt waren, als genau hinzuhorchen, welche Musik und Sounds dabei erklingen. Uns ist auf jeden Fall nichts negatives aufgefallen.

Fazit / Prognose

Wii Fit war für uns auf der E3 doch eher eine Enttäuschung, da man als Außenstehender nur kaum erahnen kann, wie viel Spaß das Spiel doch machen kann, wenn man selbst erstmal auf der Waage steht. Man erlebt einfach ein ganz neuartiges Spielgefühl, wobei man als Wii-Spieler ja bereits mit den ersten Wii-Remote-Erfahrungen etwas ähnliches erlebt haben wird. Wir freuen uns in jedem Fall auf die Markteinführung von Wii Fit und sind zudem gespannt, welche Titel danach das Balance Board verwenden werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.