Eyes-On: Super Monkey Ball Step & Roll

Sega präsentierte uns auf der gamescom mit „Super Monkey Ball: Step & Roll“ ein neues Abenteurer von Äffchen AiAi und seinen Bananen-Freunden. Das letzte Abenteuer der Affenband auf Wii mit dem Untertitel „Banana Blitz“ hat bei uns mittelmäßig abgeschnitten. Ob Sega nun eine deutliche Verbesserung vorgenommen hat, erfahrt ihr im folgenden Bericht.

Roll, Äffchen, roll!

Die kleinen Äffchen in ihren gläsernen Blasen müssen mal wieder zahlreiche Hindernisparcours bewältigen. Dabei könnt ihr diesmal sogar mit dem Balance Board vorlieb nehmen. Wer dies nicht sein Eigen nennen kann, hat natürlich auch die Möglichkeit mit der Wii-Remote zu spielen. Im Multiplayermodus ist es zudem möglich mit verschiedenen Steuerungsarten, also Balance Board gegen Wiimote, gegeneinander anzutreten.

Das Spielprinzip ist, wie auch schon beim Vorgänger, gleich geblieben. Es gilt mal wieder Bananen auf verschiedenen Hindernisstrecken einzusammeln. Dabei gibt es natürlich auch ein Zeitlimit, um die Sache schwieriger zu gestalten. Anfangs sind die Level noch sehr einfach, doch zunehmend steigert sich der Schwierigkeitsgrad. Wobei man bedenken sollte, dass dieses Spiel eher für die kleineren Zocker unter uns gedacht ist.

Leider hatten wir nicht die Gelegenheit selber die Steuerung zu testen, doch sah sie in der Präsentation sowohl mit Balance Board wie auch mit Wii-Remote sehr präzise und einfach aus. Grafisch hat sich das Spiel auch offensichtlich weiterentwickelt, kommt aber genau wie sein Vorgänger recht farbenfroh daher. Inhaltlich konnte man uns noch nicht allzu viel sagen, sprich wie viele Level letztendlich im fertigen Spiel sein werden – es sollen jedoch recht viele sein.

Fazit und Prognose

Super Monkey Ball: Step & Roll sieht knuffig aus und scheint viel Spaß zu machen. Auch die Balance Board-Unterstützung ist positiv zu erwähnen, da sie natürlich der logische nächste Schritt in der Entwicklung der Serie ist. Wir sind jedenfalls gespannt, wie das fertige Spiel aussehen wird und wie sehr es zum Spielen motivieren kann. Im Frühjahr 2010 wissen wir mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.