Testbericht: World Sports Party

Es ist noch nicht allzu lange her, da äußerte der französische Publisher Ubisoft, man wolle seine Wii-Software qualitativ steigern um sich sogar mit den Produkten aus dem Hause Nintendo messen zu können. Seitdem veröffentlichte man unzählig viele Spiele, hauptsächlich unter der Marke „Spiele für mich“ und „Party-Spiele“. In Letztere reiht sich auch „World Sports Party“ ein, welches wir aktuell für euch gespielt haben. Ob sich diese Minispielsammlung tatsächlich mit den 1st Party-Titeln von Nintendo anlegen kann, erfahrt ihr in folgendem Testbericht.

Familien-Duell

World Sports Party prahlt auf der Packung mit acht Sportarten aus aller Welt: Strandcricket, Darts, Völkerball, Pelota, Discgolf, Go-Kart, Pétanque und Air Hockey. Wer jetzt glaubt einfach sein Mii auszuwählen und anschließend die Games ganz locker auszuwählen und spielen zu dürfen, wie beispielsweise in Wii Sports, der wird schnell eines Besseren belehrt. Um die Spielesammlung herum wurde gleich noch ein Setting errichtet – ihr reist nämlich mit eurer Familie auf eine tropische Insel um dort im Resort ein Hotelzimmer zu beziehen und fortan gegen andere Familien in den Sportarten anzutreten. Zunächst heißt es also eine Familie anzulegen. Dazu wird der Familienname eingegeben und anschließend aus vorgegebenen Charakteren ausgewählt (Mama, Papa, Bruder, Schwester, Freund, Freundin, etc.). Ein Mii-Support ist also nicht gegeben, es muss aus den vorgegebenen Charakteren gewählt werden. Individualisierungsmöglichkeiten stehen im späteren Verlauf in Form von neuen Kleidungsstücken zur Verfügung, ansonsten muss man sich mit den vorgegebenen Figuren abfinden.

Wurde alles soweit vorbereitet, begleitet euch fortan die Fremdenführerin Lola durch das Spiel. Sie zeigt euch zunächst euer Hotelzimmer und was dort alles gemacht werden kann. Hier lassen sich beispielsweise erreichte Rekorde einsehen, die Klamotten wechseln oder aber auch am Fernsehgerät zwei „Pay per View“-Programme freischalten – hierbei handelt es sich um … tada! … zwei weitere Minispiele (Tischfußball und Tontaubenschießen). Habt ihr euch genug im Zimmer umgeschaut, geht es zurück zur Hotel-Lobby um nun endlich in den Wettkampf einzusteigen. Oder doch nicht? Natürlich dürfen auch zu Trainingszwecken die einzelnen Sportarten einzeln ausgewählt werden. Aber da das ja langweilig ist, wollen wir uns lieber direkt in das Familien-Duell begeben.

Sämtliche Spiele lassen sich direkt von Beginn an auswählen, auch wenn noch zusätzliche Abwandlungen im späteren Verlauf freizuspielen sind. Neben der Auswahl der Sportarten lässt sich aber auch auswählen gegen welche der übrigen Familien ihr antreten wollt. Zu Beginn eines jeden Minispiels gibt es einige Kommentare von Lola und für Anfänger steht zunächst ein Tutorial bereit, welches euch die Spielregeln und die Steuerung näher bringt. Eine Stimme aus dem Off erklärt euch dabei alle wichtigen Details. Nach einigen Übungsversuchen geht es dann auf in den echten Wettbewerb.

Auf in den Kampf!

Schauen wir uns die einzelnen Minispiele nun einmal genauer an. Den Anfang macht dabei das Go-Kart-Fahren. Hierzu hält man die Remote quer um mittels Neigungen lenken zu können. Der 2-Knopf dient zum Beschleunigen und der 1-Knopf zum Bremsen. Auf der Rennstrecke sind einige Items verteilt, die nach dem Einsammeln per A-Knopf einen Turboschub verursachen. Ansonsten gilt es hier natürlich als Erster über die Ziellinie zu brausen. Mario Kart lässt grüßen, jedoch ist das vorhandene Minispiel natürlich bei weitem nicht so umfangreich und lässt sich somit nicht vergleichen.

Im Discgolf-Spiel geht es raus auf den Golfplatz – allerdings ohne Golfschläger und auch ohne Golfball. Lediglich eine Frisbee-Scheibe dient als Sportgerät und muss in möglichst wenigen Würfen in einen auf dem Platz aufgestellten Korb befördert werden. Ansonsten funktioniert das Spiel analog dem traditionellen Golfspiel, sprich der Parcours hat eine bestimmte Wertung und es gilt möglichst diese Wurfanzahl zu erreichen oder zu unterbieten. Mit dem Steuerkreuz kann die Wurfrichtung geändert werden, mit vertikalen Bewegungen die Wurfhöhe und mit Drehungen die Flugkurve der Disc. Dann heißt es den B-Knopf drücken, eine Schwungbewegung ausführen und letztendlich den B-Knopf wieder loszulassen um die Disc zu werfen.

Weiter geht es mit Völkerball. Hier stehen sich zwei Teams bzw. Familien mit je vier Spielern auf einem Spielfeld gegenüber. Jetzt heißt es mit den im Spiel vorhandenen Softbällen die gegnerischen Spieler zu bewerfen, ohne dass diese den Ball fangen können. Abgeworfene Spieler müssen das Spielfeld verlassen. Fängt der Gegenspieler jedoch den Ball, so darf ein zuvor eliminierter Mitspieler wieder ins Spiel einsteigen. Am Ende gewinnt das Team, welches als einziges noch Spieler auf dem Feld vorweisen kann. Gesteuert wird mit quer gehaltener Wii-Remote, wobei mittels D-Pad die Figur bewegt, mit 1 der Ball gefangen und mit 2 der Ball geworfen wird. Hält man 2 gedrückt, so lässt sich die Wurfkraft weiter erhöhen. Um einem Ball auszuweichen reicht ein hochziehen der Remote.

Bei Paleta Fronton handelt es sich um das bekannte Squash-Spiel. Zwei mit Schlägern ausgestattete Spieler spielen mit einem Ball gegen eine Wand, wobei auch ein Doppel zwei gegen zwei möglich ist. Der Ball muss gegen die Wand geschlagen werden und anschließend einmal auf dem Boden aufkommen, bevor der Gegenspieler ihn wieder in Richtung Wand befördern darf. Kann der Gegenspieler den Ball nicht rechtzeitig erreichen so wird ein Punkt auf euer Konto gut geschrieben. Gewonnen hat der Spieler, der als erstes eine vorgegebene Punktzahl erreicht hat. Gesteuert wird hier nur der Schlag mittels Remote-Bewegungen. Die Laufbewegungen der Sportler übernimmt der Computer von selbst.

Pétanque, eine Abwandlung des bekannten Spiels Boules, wird mit Kugeln gespielt. Zunächst muss eine Zielkugel ins Spielfeld befördert werden. Die zwei Teams müssen nun mit ihren Kugeln so dicht wie möglich an die Zielkugel werfen. Haben die Teams ihre Kugeln ins Spielfeld befördert, findet die Abrechnung statt – jede Kugel, die dabei näher als die gegnerische am Ziel liegt, wird mit einem Punkt bewertet. Per A-Knopf lässt sich in den Zielmodus wechseln um mittels Pointer einen Zielbereich auszuwählen. Anschließend kann im Wurfmodus mit Steuerkreuz nach unten die Wurfart gewählt werden. Dann heißt es den B-Button drücken, die Remote schwingen und anschließend B wieder loslassen – die Kugel wird somit ins Spielfeld geworfen.

Air Hockey wird auf einem Spieltisch gespielt. Jeder Spieler besitzt eine Art Schläger, damit gilt es eine Scheibe auf dem Feld zu spielen und im gegnerischen Tor unterzubringen. Durch die Möglichkeit die Bande ins Spiel mit einzubeziehen, ist vor allem ein gutes Auge und eine schnelle Reaktion von Vorteil. Gesteuert wird mittels der Pointerfunktion der Remote. Einige Power Ups, die von Zeit zu Zeit auf dem Spieltisch auftauchen, können per A-Knopf aktiviert werden. Um den Schläger anzuheben, reicht ein Druck auf den B-Knopf.

Beim Dart wird mit Pfeilen auf eine Zielscheibe geworfen, welche in 20 verschiedene Punktfelder aufgeteilt ist. Eine fest vorgegebene Punktzahl muss nun durch das Werfen der Pfeile auf die Wertfelder exakt auf Null gebracht werden. Wer dies zuerst schafft, der gewinnt. Mit dem Pointer kann ein Zielpunkt bewegt werden. Anschließend muss der A-Knopf gedrückt werden, bevor man die Remote wie einen Pfeil erst nach hinten und anschließend schnell nach vorne bewegt und dabei der A-Knopf loslässt.

Das wohl umfangreichste Spiel der Sammlung ist Strandcricket. Ähnlich wie beim Baseball gibt es hier zwei Teams, die sich im Werfen und Schlagen abwechseln. Der Schlagmann muss den geworfenen Ball treffen und anschließend zum gegenüberliegenden Wicket laufen, bevor die Gegenspieler diesen mit dem Ball berühren um einen Run gut geschrieben zu bekommen. Ist der Schlag so stark, dass der Ball ohne Berührung die Markierung des Spielfelds überschreitet, so landen gar sechs Runs auf dem Punktekonto – titscht der Ball im Spielfeld auf und rollt anschließend nach außerhalb, so wird dies immerhin mit vier Runs honoriert. Geschlagen wird mittels entsprechender Bewegungen der Remote, Laufen per A und anschließendem Schütteln des Controllers. Das Werfen wird mit B aktiviert und anschließend muss die Remote entsprechend bewegt werden.

Die beiden Pay-per-View-Spiele Tischfußball und Wurfscheibenschießen sind ebenfalls per Remote-Bewegungen zu spielen. Beim Tischfußball mutiert die Remote zur Stange, an der die Plastikkicker stecken und muss entsprechend gedreht und geschoben werden. Beim Wurfscheibenschießen heißt es dagegen mittels Pointer das Zielkreuz zu bewegen und per A-Button zu schießen.

Steuerung, Grafik und Sound

Die Steuerung auf dem Papier liest sich eigentlich recht gut. Leider ist die Erkennung der Remote-Bewegungen, vor allem bei allen Wurftechniken, recht ungenau. Teilweise kann regelgerecht Frust aufkommen, wenn man eine eindeutige Wurfbewegung ausführt und den erforderlichen Knopf losgelassen hat, die Spielfigur auf dem Bildschirm jedoch keinerlei Aktion ausführt. Alle Spiele, die solche Würfe nicht benötigen, also etwa Go-Kart und Völkerball, sind hingegen ganz annehmbar zu steuern. Grundsätzlich ist aber noch zu sagen, dass sämtliche Spiele lediglich per Remote gesteuert werden, ein Nunchuk wird nicht unterstützt.

Aus technischer Sicht kann der Titel keine Bäume ausreißen. Sicherlich geht das grafisch Dargebotene für eine solche Minispielsammlung in Ordnung, die bunten und comichaften Charaktere sowie die entsprechenden Gute-Laune-Urlaubssettings sind einfach typisch für dieses Genre. Die akustische Darbietung kann mit einer Sprachausgabe aufwarten, welche unter dem Strich auch völlig ausreichend ist. Die übrigen Sounds und Melodien sind passend zum Treiben auf dem Bildschirm – durchschnittlich. Immerhin präsentiert sich das Spiel sogar in 480p und 16:9.

Fazit

World Sports Party ist mal wieder eine dieser typischen bunten Minispielsammlungen, welche jedoch leider aufgrund fehlender Mii-Unterstützung, teilweise schlecht umgesetzter Steuerung sowie kaum vorhandener Motivation im Singleplayer-Modus nur geringfügig punkten kann. Das ein oder andere Sportspiel innerhalb dieser Spielesammlung kann mit mehreren Spielern durchaus kurzfristig Spaß aufkommen lassen, unter dem Strich kann der Titel jedoch nicht überzeugen, daher sollte ein Kauf gut überlegt sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Packshot World Sports Party

World Sports Party

Release: 19.03.2009
Publisher:
Entwickler:
Anzahl Spieler: 4
USK: