Hands-On: Super Mario Galaxy

Der weltberühmte Klempner ist endlich zurück! In Super Mario Galaxy hat es Mario in eine entfernte Galaxie mit vielen kleinen Planeten getrieben. Wir haben die Moonboots angezogen und uns ebenfalls auf die Reise gemacht. Nachfolgend unser Hands-On-Bericht von der Games Convention 2007.

Yippiiiieh!

Jawohl, endlich ist der erste richtige Mario-Titel seit Super Mario Sunshine zum greifen nahe. In Super Mario Galaxy befindet sich unser schnauzbärtiger Klempner jedoch in einer eher untypischen Welt wieder – nämlich auf einem Miniplaneten irgendwo in einer entfernten Welt. Jetzt gilt es also, die Gegend zu erkunden und herauszufinden, wie und warum man überhaupt dort gelandet ist. Recht schnell wird man merken, dass das altbekannte Einsammeln von Sternen auch in Galaxy der Hauptbestandteil sein wird. Zum Teil wird man komplette Sterne finden, aber auch einige Level warten mit mehreren Sternen-Splittern auf, die es zu suchen gilt, damit man daraus ein Ganzes zusammensetzen kann.

So steuert sich Mario

Die grundlegende Steuerung ist recht einfach gehalten und geht nach ein wenig Übung in den Ersten Aufgaben schnell von der Hand. Gelaufen wird mit dem Analogstick des Nunchuks. Einen Sprung führt man per A-Knopf durch wobei man diesen mit dem Z-Knopf kombinieren kann, um die berühmte Stampfattacke auszuführen. Mit dem B-Knopf kann man einen kleinen Sternenhagel auslösen. Die dazu benötigten Teile findet man an vielen Stellen im Spiel und kann sie einsammeln (ähnlich wie die klassischen Münzen). Bewegt man die Wii-Remote schnell hin und her, so führt Mario eine Wirbelattacke aus, die sehr effektiv eingesetzt werden kann, um Gegenstände zu zerstören oder Gegner anzugreifen. Zudem benötigt man diese, um von einem Planeten zum anderen zu fliegen. Dazu befindet sich nämlich eine Art Transporter auf jedem Planeten in Form eines großen Sterns. Einfach diesen berühren und die Wirbelattacke ausführen und schon kann der Kurzflug angetreten werden.

Grafik und Sound

Die Grafik von Super Mario Galaxy ist absolut gelungen. Die Farben sind zwar mariotypisch bunt, aber es macht wirklich Spaß, sich die Umgebung der kleinen Planeten einfach mal anzuschauen. Auch der Sound weiß zu überzeugen, wie man es ja von Seiten Nintendo auch im Normalfall nicht anders gewohnt ist. Mario gibt zwischendrin sein typischen Laute ab, die den Charme des Spiels ausmachen.

Fazit / Prognose

Mit Super Mario Galaxy wartet sicherlich ein großes Highlight auf die Wii-Spieler. Das Konzept der vielen kleinen unterschiedlich thematisierten Planeten, die auch kopfüber erkundet werden können, sofern man sich unterhalb des Äquators eines jeden aufhält, bringt sehr viel Abwechslung ins Spiel. Die Verwendung der Wii-Remote gepaart mit bereits bekannten Mario-Moves scheint genau die richtige Mischung für einen Top-Titel zu sein. Super Mario Galaxy hat in unseren Augen absolutes Hit-Potential!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.