Hands-On: Shaun White Snowboarding: World Stage

Wintersportfans kommen auf der gamescom nicht nur mit dem Klempner und dem Igel auf ihre Kosten, auch ein neuer Snowboard-Titel mit Shaun White steht bei Ubisoft in den Startlöchern. Wir haben uns für euch auf der Messe auf das Balance Board begeben und sind die Pisten hinunter geboarded.

Rauf auf die Bretter!

In Shaun White Snowboarding World Stage startet der Spieler zunächst samt Gepäck im Flughafen. Von hier aus lässt sich auswählen, welchen Mode man starten möchte und in welchem Land man dabei auf die Piste gehen möchte.

Spielen konnten wir in der Messe-Demo in der Half-Pipe. Hier gilt es, wie sollte es auch anders sein, möglichst viele spektakuläre Tricks mit dem Board hinzulegen. Auf dem Balance Board stehend heißt es im richtigen Moment mit Schwung auf die Zehen zu gehen und dies zu halten. Mit der Remote kann dann per Knopfdruck ein Trick oder auch mehrere Combos ausgeführt werden, wobei bei der Landung ebenfalls mit dem richtigen Timing kurz das Gewicht in die Hocke verlagert werden sollte. Sammelt man genug Energie durch erfolgreiche Tricks, so lassen sich per D-Pad anschließend Special-Tricks ausführen – das Punktekonto schwillt dann schnell an.

In einem weiteren Modus, dem Downhill-Rennen, haben wir uns auf der Piste duelliert. Hier galt es das Gewicht nach vorne zu verlagern, um ordentlich Speed aufzunehmen. Um scharfe Kurven besser nehmen zu können, kann man zusätzlich den B-Knopf zum Einsatz bringen. Ein zweiter Spieler konnte übrigens problemlos ohne Balance Board einsteigen. Zudem waren selbstverständlich noch zahlreiche Computergegner auf der Strecke.

Im Freestyle-Modus lässt sich auf diversen Strecken mit zahlreichen Ramps und Rails tricksen. Um diesen Modus zu spielen ist ein Mix aus den Manövern des Renn- sowie des Halfpipe-Modus einzusetzen – Gewichtsverlagerung zum Lenken bzw. Beschleunigen und angedeutete Sprünge auf dem Board mit Button-Mashing zum Tricksen in der Luft. Aber auch Gleichgewichthalten beim Sliden ist hier gefordert.

Steuerung

Per Balance Board, in Kombination mit der Wii Remote, lässt sich der Skater auf dem Snowboard sehr gut steuern. Per Gewichtsverlagerung wird gelenkt sowie das Fahrtempo erhöht bzw. vermindert. Diverse Tricks, Sprünge etc. gehen ebenfalls direkt leicht von der Hand bzw. dem Körper. Natürlich lässt sich aber auch ohne Board spielen, hier kommen dann die Neige- und Kippfunktionen der Remote als Ersatz zum Einsatz, welches ebenfalls gut funktionierte.

Grafik und Sound

Optisch kann Shaun White Snowboarding World Stage sich sehen lassen. Der comicartige Look steht dem Spiel wirklich gut, ist aber bereits aus dem ersten Teil bekannt. Das Geschwindigkeitsgefühl in den Rennen kommt gut rüber, die Framerate war dabei durchweg konstant.
In Sachen Soundtrack hat das Spiel diverse lizenzierte Songs zu bieten, die sich praktischerweise per 1- und 2-Knopf zu jeder Zeit im Spiel skippen lassen, sollte gerade nicht das passende Liedchen zu hören sein. Ansonsten konnten wir aufgrund der lauten Umgebungsgeräusche nicht allzu viel vom restlichen Sound wahrnehmen.

Fazit und Prognose

Mit Shaun White Snowboarding World Stage bringt Ubisoft einen sicherlich würdigen Nachfolger auf die Wii, der vor allem durch seine Vielzahl an Locations auf der ganzen Welt punkten kann. Die Steuerung mit aber auch ohne Balance Board machte einen sehr sauberen Eindruck mit einer steilen Lernkurve. Neben dem Karriere-Modus stehen auch Mehrspieler-Duelle zur Auswahl, sodass für Singleplayer als auch Multiplayer-Freunde etwas dabei sein sollte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.