Hands-On: Carnival – Die Jahrmarkt-Party

Die Jungs von Take 2 scheinen leidenschaftliche Rummelplatz-Gänger zu sein. Mit Carnival Games bringen sie uns eine Jahrmarkt-Spielesammlung auf unsere geliebte Konsole. Wir konnten uns auf der Games Convention bereits einen ersten Eindruck verschaffen.

Wer will nochmal, wer hat noch nicht…

In Carnival Games hat die man die Auswahl aus verschiedenen Kirmes-Attraktionen wie z.B. „Hau den Lukas“ und andere. In bekannter Minispielmanier präsentiert, reiht sich der Titel wohl eher in die Casual Games-Reihe ein. Nachfolgend ein paar Eindrücke einiger Spiele, die wir antesten konnten.

Basketball
Mit der Wii-Remote wird nach vorne geschwungen, um so die Bälle zu werfen. Diese müssen natürlich möglichst im Korb landen, um Punkte zu sammeln. Hier ist ein gewisses Feingefühl notwendig, um die richtige Dosierung und die korrekte Richtung zu finden.

„Hau den Lukas“
Zuerst muss ein Energiebalken aufgeladen werden. Dazu muss die Wii-Remote so schnell wie möglich geschüttelt werden, was durchaus anstrengend ist. Erst wenn die Leiste voll ist, kann der A-Knopf gedrückt werden. Danach hält man den B-Knopf gedrückt und schlägt die Wii-Remote wie einen Hammer dabei nach unten. Im Spiel zeigt sich nun, ob ihr genug Power gegeben habt. Eine Kugel huscht an einem Maß nach oben. Oberstes Ziel ist natürlich die Glocke am Ende des Maßes zu treffen, was jedoch ziemlich schwierig ist.

Punktewerfen
Auf einer Bahn sind am Ende mehrere Gefäße angebracht mit unterschiedlichen Punkten. Die Remote muss ähnlich wie beim Bowling in Wii Sports geschwungen werden, um eine Kugel auf die Bahn zu befördern. Am Ende springt diese über eine Rampe und sollte in einem der Gefäße bzw. Löcher landen, um möglichst viele Punkte zu erzielen.

Grafik und Sound

Grafische ist Carnival Games recht mager ausgefallen. Immerhin passt aber der bunte Comicstil ganz gut zu dieser Art von Spiel. Der Sound war ebenfalls zweckmäßig aber nichts besonderes.

Fazit / Prognose

Carnival Games leidet vor allem an der Ungenauigkeit der Steuerung gepaart mit weniger schöner Grafik. Da wir nur wenige Minispiele ausprobieren konnten und sicherlich einige mehr in der finalen Version enthalten sein werden, möchten wir keinen voreiligen Schluss folgern. Aber der erste Eindruck des Spiels war für uns leider doch eher ernüchternd.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.