Eyes-On: In the Mix feat. Armin van Buuren

Foreign Media entwickelt zusammen mit dem erfolgreichen niederländischen DJ Armin van Buuren ein neues DJ-Musikspiel Namens „In the Mix feat. Armin van Buuren“. Wir durften auf der gamescom schon mal einen Blick auf die pre-Alpha-Version werfen.

Auf zur Club-Tour!

Da wir hier von einer pre-Alpha-Version berichten, können wir natürlich noch nicht viel über die finale Grafik und andere Dinge erzählen. Daher beschränken wir uns auf Inhalt und dem eigentlichen Gameplay des Spiels. Mittelpunkt des Spiels werden der Karrieremodus und der Partymodus sein. Es wird aber auch noch einen Schnellspiel- und Tutorialmodus geben, sowie ein Aufnahmestudio, in dem neue Songs kreiert werden können. Diese dürfen dann auch in den anderen Modi verwendet werden. Insgesamt soll das Spiel über sieben Stunden Musik beinhalten.

Im Karrieremodus ist es das Ziel seinen Charakter von einem unbekannten DJ zu einem Star DJ zu machen. Diese Modus soll über 25 verschiede weltweit bekannte Clubs beinhalten, in dem der Spieler dann auflegen kann. Vor jedem Auftritt in einem Club gilt es eine spezielle, passende Trackliste zu erstellen. Nur mit den passenden Songs ist ein Erfolg in diesem Club überhaupt möglich. Ist der Spieler erfolgreich, gibt es Geld für den Auftritt. Je besser der DJ, umso mehr Geld gibt es zu verdienen. Mit diesem Geld kann man sein Equipment verbessern, z.B. kann man sich ein neues Mischpult oder neue Turntables leisten.

Das Eingabe-Interface sieht recht skurril aus. In den Ecken des Bildschirms sind Schallplatten zu sehen, links ein Happy-Meter, welches die Zufriedenheit des Publikums anzeigt, und in der Mitte sind vier Kreise zu sehen, die dann eine Art Schlauch bilden. Diese vier Kreise Blinken im Takt der Musik von außen nach innen auf. Hier lässt sich der Beat der Musik gut nachvollziehen. Das gesamt Gebilde mit den Kreisen lässt sich via Analogstick des Nunchuks auf je eine der vier Platten hinzubewegen. So ist es möglich verschiedene Effekte in die bereits laufende Musik einzufügen bzw. reinzumixen. Die Platten geben jeweils ein Leuchtsignal ab, wenn der Spieler etwas einmischen kann. Natürlich muss dies passend sein, sonst sind die Zuhörer nicht zufrieden. Die Tonart der Effekte lässt sich ebenfalls verändern. Die vorbereitete Platte kann jetzt mit einer Bewegung der Wii-Remote nach unten eingemischt werden. Natürlich muss auch dies im Takt erfolgen. Neben dem ganzen Mixen sollte jedoch auch die Show stimmen und hier gilt es dann Posen auszuführen. Meist erfolgt dies wohl einfach nur durch nach oben Halten der Wiimote. Dies trägt dann auch zu einer bessern Atmosphäre im Club bei.

Fazit und Prognose

Richtig viel konnten wir von In the Mix feat. Armin van Buuren noch nicht sehen, jedoch schon einen ersten Eindruck über die Spielmechanik erhalten. Überzeugen konnte uns die kleine Aufführung zwar noch nicht vollends, bleibt jedoch abzuwarten, wie das Finale Spiel am Ende aussieht und wie umfangreich dies sein wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.