Mario wird 25!

Seine Markenzeichen sind: Latzhose, Schnauzbart und Ballonmütze. Seit etlichen Jahren hüpft und rennt er nun schon über Stock und Stein – und das, ganz ohne müde zu werden. Die Rede ist natürlich von Super Mario!

Der wohl berühmteste Klempner der Welt ist nun seit 25 Jahren Teil der Nintendo-Familie und feiert heute sein Jubiläum. Am 13. September 1985 tauchte Mario erstmals als „Mario“ in einem Videospiel auf – Super Mario Bros. auf dem NES. Zwar erblickte der pumelige Klempner bereits zuvor das Licht der Videospielwelt im Titel Donkey Kong, doch damals nannte man ihn offiziell noch „Jumpman“. Seither sind viele Jahre ins Land gezogen und Mario hat im Laufe der Zeit unzählige, hochklassige Abenteuer erlebt und oftmals setzte Nintendo neue Maßstäbe in Sachen Gameplay. Super Mario Bros. war beispielsweise das erste Jump’n’Run-Spiel seiner Art und in Mario 64 tauchten die Spieler erstmals in eine 3D-Welt mit Mario ab.

Marios geistiger Vater Shigeru Miyamoto kann sehr stolz auf seinen „Sohn“ sein – Mario avancierte in den Jahren zu einer der weltweit bekanntesten Figuren überhaupt und darf sich wohl auf eine Stufe mit Micky Maus stellen. Nintendo feiert heute den 25sten Geburtstag des Schnauzbarts und erklärt ihn sogar offiziell zum Teil der Familie. Auf der gamescom errichtete man extra ein kleines Studio, um Spieler beim Zocken von ausgewählten Mario-Titeln zu filmen und ihren Spaß mit dem Spiel filmerisch festzuhalten. Auch unsere liebe Kollegen Rae, Alex, Andreas und Karol haben sich in die Box getraut und einige Runden in Mario Kart Wii gedreht. Das Video findet ihr auf der offiziellen Microsite zum Mario-Jubiläum.

Also, lieber Mario, die Redaktion und sicherlich auch die komplette Community wünschen alles Gute zum Jubiläum! Wir freuen uns auf die kommenden 25 Jahre und hoffen auf viele weitere spannende Abenteuer und innovative Gameplay-Ideen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.