Zubehör

Quad Charger (Big Ben)

Sunday, 04. Apr 2010, 09:17 Uhr | Autor: Christian Leuenberg

Durch die kabellose Technik der Wii Remotes, ist eines unabdingbar – das regelmäßige Austauschen der Batterien oder das Aufladen der Akkus. Bereits vor längerer Zeit hatten wir den „Duo Charger“ von BigBen Interactive im Test. Eine Doppelladestation, die mit eigenen Akkus daher kommt. Nun ist die neue Variante als Vierer-Ladestation erhältlich und wir haben für euch unsere Remotes zum Tanken darin geschickt.

„Now you're playing with Power!“

...so lautete Nintendos Werbeslogan in den 80er Jahren. Und ja, Power brauchen wir auch heute noch in rauen Mengen, damit die ganzen kabellosen Remotes auch ordentlich funktionieren. Der „Quad Charger" von BigBen ist eine Vierfach-Ladestation, welche im Lieferumfang mit insgesamt vier Akkus sowie vier speziellen Batteriefachabdeckungen daher kommt. Anders als die Konkurrenz, die oftmals ihre Aufladlösungen mit herkömmlichen AA- oder AAA-Akkus ausstatten, greift man bei BigBen abermals auf eine individuelle Lösung zurück – ein kompletter Block, der speziell für das Batteriefach der Remote entwickelt wurde. Die Kapazität NiMH-Akkus umfasst allerdings lediglich 700 mAh – nicht gerade üppig. Die eigentliche Ladestation lässt sich mit einem speziellen Stecker zwischen Stromkabel und Konsole klemmen, sodass also keinerlei USB-Port belegt werden muss, was beim alten „Duo Charger" noch der Fall war. Die Remotes, die also mit den Akkus und den speziellen Batteriefachabdeckungen ausgestattet werden müssen, können senkrecht in die Station gestellt werden. LED-Anzeigen geben Informationen über den Ladestatus der einzelnen Akkus an. In unserem Test konnten wir die angegebene Ladezeit zwischen zwei und vier Stunden bestätigen, die nachfolgende Ladung reicht dann für rund fünf Stunden – die versprochenen 15 Stunden erreichten wir leider nicht.

Fazit

Der „Quad Charger“ von BigBen Interactive bietet die Möglichkeit, insgesamt vier Wii Remotes mit speziellen Akkus auszustatten und zu laden, ohne dabei einen USB-Port zu belegen. Die Kapazität konnte zwar in unserem Test gerade mal ein Drittel der versprochenen Spieldauer erreichen, dies ist jeder meist der Fall, auch bei Produkten anderer Hersteller. Unter dem Strich verrichtete das Set jedoch einen tadellosen Job in unserem Test, allerdings sind die mittlerweile erhältlichen Induktionsladegeräte wohl interessanter, denn die Remotes passen in den „Quad Charger“ nur ohne Schutzhüllen und ohne Wii MotionPlus. Der Preis von insgesamt rund 25 Euro geht in Ordnung, immerhin lassen sich vier Controller mit Akkus ausstatten.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden, schreibe jetzt den Ersten!

Kommentar verfassen

Kommentare deaktiviert.

Nintendo Classic Mini Famicom

Wii Insider @ Twitter