Testbericht

Pool Hall Pro

Monday, 04. May 2009, 13:20 Uhr | Autor: Thomas Klassen

Bisher gab es noch keine wirklich gelungene Billard-Umsetzung für die Wii, wie sich an unseren Testberichten unschwer erkennen lässt. Allerdings setzt Playlogic alles daran, diesen Missstand mit „Pool Hall Pro“ endlich zu verändern. Ob es den Entwicklern gelungen ist uns zu überzeugen? Lest mehr dazu in unserem Testbericht.

Pool, Snooker und Billard

Wie der Name Pool Hall Pro schon sagt, geht es hier um professionelles Billardspielen – dies verspricht zumindest der Entwickler. Im Spiel werden Modi wie World-Tour oder Arcade angeboten. Im World-Tour-Modus geht es explizit darum, sich mit den stärksten Spielern der Welt zu messen, um so an die Spitze der Rangliste zu kommen. So beginnt ihr erst schwächere Gegner zu besiegen und werdet erwartungsgemäß im weiteren Verlauf auf immer stärkere Pool-Spieler treffen. Der Arcade-Modus ermöglicht das Geld verdienen und hierdurch die Möglichkeit sein Heim ein weinig aufzupeppen, indem gegen eher unbekannte Spieler angetreten wird. So kommt auch ein eigengestalterischer Aspekt zum Vorschein, da das eigene Zimmer nach Belieben, vorausgesetzt es wurde genug Geld erspielt, gestaltet werden kann. Leider wird die Kreativität ziemlich gebremst, da nicht allzu viele Gestaltungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen.

Wie oben schon genannt ist der Schwierigkeitsgrad anhand des Fortschritts im Spiel unterschiedlich schwer. Leider wird dies eher unrealistisch umgesetzt, da der Gegenspieler anfangs viele Kugeln versenkt, doch sobald nur noch drei Kugeln auf dem Tisch übrig sind, fängt er an zu schwächeln und trifft plötzlich einfach keine Kugel mehr.
Des Weiteren gibt es einen Trainings-Modus, der leider kaum Hilfe anbietet. So muss letztendlich selber alles ausprobiert werden, bis denn alles wie gewünscht klappt. Leider fehlt auch eine Anleitung um dem Spieler einen Weg durch die Vielzahl der Billardvariationen zu weisen. Neulinge versinken förmlich in den unzähligen Spielarten, sodass teilweise Recherchen angestellt werden müssen, um zu erfahren, wie eigentlich die einzelnen Varianten des Spiels funktionieren.

Sind wir hier bei den Sims?!

So kommt es einem zumindest vor, wenn zum Start des Titels erst mal der eigene Charakter erstellen werden soll – den man, am Rande bemerkt, im eigentlichen Spiel sowieso nicht mehr zu Gesicht bekommt. Die Möglichkeiten der Gestaltung seiner Figur ist sehr detail- und umfangreich. Vom Aussehen der Nase und der Stirn bis zum Schuh ist dem Spieler freigestellt, wie er sein virtuelles Abbild erstellen möchte – auch Kleidungsstücke und zahlreiche Details sind anpassbar. Da kommt tatsächlich beinahe ein kleines Sims-Gefühl auf, denn es scheint für ein solches Genre doch eher unpassend zu sein. Die Erwartungen zielen schließlich darauf ab ein paar Kugeln zu schieben und sich nicht mit der Personalisierung des Spielers aufzuhalten.

„Einzigartige, aber schnell erlernbare und durchdachte Steuerung"

So steht es zumindest hinten auf der Verpackung des Spieles – dabei handelt es sich um ein leeres Versprechen. Die Steuerung ähnelt ein wenig der des Billard-Spiels aus Wii Play, ist aber trotzdem deutlich schlechter umgesetzt. Mit einer ruckartigen Bewegung wird die Kugel mit der Wii-Remote, welche erwartungsgemäß den Cue steuert über den Tisch bewegt. Das Ändern des Winkels erfolgt mit dem Digitalkreuz – was aber oftmals nicht wie gewünscht funktioniert. Da es hier schon bei der grundlegenden Steuerung hapert, ist die Wertung entsprechend schlecht ausgefallen.

Grafik und Sound

Die Grafik ist relativ gelungen - was auf Grund der restlichen ungenügenden Umsetzung des Titels leider nur bedingt positiv zu sehen ist. Das Spiel bietet schlechte bis mittelmäßige PS2-Kost. Zu allem Überfluss leidet das Geschehen auf dem Bildschirm auch noch unter Treppchenbildung. Die Gegenstände und Figuren sehen im Vergleich zum Rest noch akzeptabel aus, doch hapert es wiederum an den Animationen - diese sind stets gleich und wirken schnell öde.

Leider ist während des Spiels am Tisch kaum Sound zu hören, nur wenn eine Kugel versenkt wird, ertönt ein kleiner Applaus. Im Menü wird jedes Mal dieselbe Melodie abgespielt, wodurch auch hier keinerlei Abwechslung ins Spiel kommt, welche dem Titel sehr gut getan hätte.

Fazit

Leider bietet Pool Hall Pro viel Anlass zu Kritik, sei es die schlecht funktionierende Steuerung oder auch die komplette technische Darbietung und kann deshalb auch kaum punkten. Bei derartiger Umsetzung kann einfach kein Spielspaß sondern eher Frust aufkommen. Somit bleibt mir nur noch zu sagen, dass ich für diesen Titel keine Kaufempfehlung aussprechen kann.

Bewertung

Pool Hall Pro

Packshot Pool Hall Pro
2.5
Redaktion
Grafik
Sound
Steuerung
Spielspaß
Multiplayer

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden, schreibe jetzt den Ersten!

Kommentar verfassen

Kommentare deaktiviert.

Spiel-Details

Packshot Pool Hall Pro
  • Pool Hall Pro

Nintendo Classic Mini Famicom

Wii Insider @ Twitter